5. Ausfahrt zur Saba-Burg am 04. August 2013

Die Teilnehmer, von links: Günter, Peter, Lothar, Wolfgang, Dieter und Horst

Am Sonntag dem 04. August 2013 war es wieder soweit. Wir starteten unsere mittlerweile 5. Ausfahrt der "Rollerfreunde Herzberg". Geplant war diesmal die Saba-Burg zu  besuchen.

Wärend des Treffens am letzten Sonntag im Juli, wie immer auf dem Camping-Platz in Lonau, wurden wir uns schnell einig, die nächste Ausfahrt soll ins Weserbergland an der Weser entlang nach Hann.Münden dürchgeführt werden. Termin ist Sonntag der 18. August 2013.

Dieser Termin wurde dann von mir, kurz nach unserem Treffen, hier auf der Homepage in die Seite "Touren geplant" eingestellt. Wie man sehen kann steht die Tour auch immer noch fest und wird auch wie geplant stattfinden.

Am Mittwoch dem letzten Juli-Tag, so gegen 18:00 Uhr, traff ich rein zufällig Horst in unserer Nachbar-Straße. Er sprach mich an und sagte: " Günter, wir haben jetzt schon fast August und im Grunde bleibt uns nicht mehr allzuviel Zeit, noch schöne Touren zu fahren. Was hälst du davon, wenn wir einfach noch einmal, so wie die letzte Zwischentour, das ganze noch einmal wiederholen. Ja, und so wurden wir beide uns kurzerhand einig wieder einmal eine sogenannte "Zwischentour" einzuschieben. Ich solle schon mal mit der Planung beginnen.

Und siehe da, nach einigen Telefonaten etschlossen sich  spontan vier Rollerfreunde, Horst, Dieter, Peter und ich, die Tour zur Saba-Burg in Angriff zu nehmen. Weil ich nicht wusste wieviel Rollerfreunde sich zur Zeit noch im Urlaub befanden, habe ich dann auf die Schnelle die Ausfahrt zur Saba-Burg geplant und am Donnerstag den 01. August auf unsere Homepage für alle anderen zum Nachlesen eingestellt.

Vier Rollerfreunde dachte ich, nicht schlecht, dann fahren wir auch ganz kurzfristig am kommenden Sonntag, also drei Tage später, am 04. August, los. Am Samstag rief mich dann Lothar an und teilte mir mit, dass er auf unserer Homepage von der Fahrt zur Saba-Burg erfahren habe und er und Wolfgang auch gerne mitfahren würden, vorausgestzt Wolfgang kann seinen Bereitschaftsdienst, den er Sonntag hätte antreten müssen, mit einem Kollegen tauschen. Ja und was soll ich sagen, Wolfgang ist ein Glückspilz. Er hat tolle Kollegen und einer von ihnen ist tatsächlich für ihn eingesprungen.

Und so sind wir mit sechs Rollerfreunden pünklich um 10:00 Uhr am Sonntag, dem 04. August vom Parkplatz der Mahnte-Schule aus zur Saba-Burg gefahren. Da wir in unserem Navi die Option "Kurvenreiche Strecke" eingegeben hatten, wurden wir über schöne abseits gelegene Nebenstraßen durch den Solling, über Uslar, bis zu einem kleinen Ort namens "Asche" geführt, wo nach knapp zwei Fahrstunden erst einmal eine kleine Verschnaufpause eingelegt wurde. 

Von hier aus sollte es nur noch eine halbe Stunde Fahrtzeit dauern, bis wir auf dem Parkplatz, unterhalb der Saba-Burg an unserem Ziel angekommen waren. Wir hätten im Grunde noch zu einem Parkplatz oberhalb, direkt an der Saba-Burg fahren können, aber da wir nicht genau wussten ob wir zur Burg hochfahren dürfen, sind wir den Rest zu Fuß gelaufen. War auch mal ganz schön, eine viertel Stunde Fußmarsch und richtig frische Luft tanken. Wenn man angesichts der feuchten Luft in Verbindung mit ungefähr 26 Grad Luftthemperatur überhaupt noch von "Frische" sprechen kann. Es herschte an diesem Tag ausgesprochen schwüle Luft. Aber da mussten wir nun durch. Wir wurden allerdings schon vor unserem Fußmarsch ein wenig entschädigt. 

Auf dem Parkplatz nebenan endeckten wir ein außergewöhnliches Fahrzeug. Ein knallrotes Auto. Das musste jetzt erst einmal gründlichst untersucht werden. Ein Fahrzeug das fast wie ein alter Bugatti aussah, aber keiner war. Ein offener Zweisitzer der mit einer grauen Plane abgedeckt war um den Fahrgastraum vor Regen zu schützen. Hinten links auf dem Heck des Fahrzeugs der Schriftzug "Lomax" und rechts die Zahlen "224", aha, na klar, ein "Lomax 224", aber wir waren jetzt genau so schlau wie vorher. Keiner von uns konnte mit der Bezeichnung etwas anfangen. Ich werde mich hier im Internet mal schlau machen was es mit dem Fahrzeug auf sich hat. So nun nichts wie zur Saba-Burg. 

Direkt bei der Burg angekommen viel unser Blick gleich auf einen Vorplatz, der im Grunde ein kleiner, außerhalb der Burg, angelegter Biergarten war. Hier wurde jetzt Platz genommen und erst einmal was flüssiges bestellt.  Eine gute Stunde Pause hatten wir uns jetzt verdient und bei kühlen Getränken ausgiebig genossen. Dann allerdings sahen wir uns nach Einsicht in die Speisekarte gezwungen, unsere Pause zu beenden und die geplante Tour etwas zu verändern. Aber das war für uns kein Problem, denn wenn man die anderen Tourenberichte studiert, stellt man fest, dass eigentlich irgendwie jede bisher geplante Tour in ihrem Verlauf immer, zumindest einmal, verändert wurde und somit unsere mittlerweile bekannte Flexibilität erneut unter Beweis gestellt wurde. (Besondere Umstände erfordern entsprechende Maßnahmen).  

Wir erinnerten uns, im  "Ort Hemeln" an der Weser in dem Lokal "Zur Fähre" sind die Preise ausgesprochen zivil. Also wurde beschlossen, dort werden wir zünftig zu Mittag essen und stellten kurzerhand die Tour um und traten unsere Rückfahrt entlang der Weser über Hemeln an.

In Hemeln, auf der westlichen Seite der Weser angekommen, mussten wir eine kleine Zwangspause einlegen. Denn das Lokal "Zur Fähre" befand sich genauso wie die Fähre selbst, die wir jetzt zwangsläufig benutzen mussten, auf der östlichen Seite der Weser. Hier herschte großer Andrang. Da aber die Überfahrt vielleicht nur zwei oder drei Minuten dauert, hielt sich die Wartezeit in Grenzen.

Endlich waren wir am Biker-Lokal angekommen und fanden, nach dem wir auch vor dem Lokal noch einen Stellplatz für unsere Zweiräder ergattern konnten, einen schönen großen runden freien Tisch, an dem sechs Rollerfreunde aus Herzberg reichlich Platz hatten um endlich Mittag zu essen. 

Die Heimfahrt ging dann in Richtung Dransfeld, wo noch einmal ein Tankstop eingelegt wurde , über Göttingen nach Herzberg weiter, wo wir dann um 17:00 Uhr an unserem Ausgangspunkt dem Parkplatz der Mahnte-Schule wie immer gesund  und munter angekommen sind. Peter und Wolfgang hatten sich schon kurz vor Gieboldehausen von der Gruppe verabschiedet und sind nach Hause gefahren.

Insgesamt wurde eine Fahrstrecke von 206 Km zurückgelegt. Die Fahrtzeit betrug inklusive aller Pauen 07:00 h. Abfahrtszeit 10:00 Uhr Ankunftszeit 17:00 Uhr.

Bilder wie immer auf den Seiten "Fotos" und "Bildergalerien"

Allen Bikern allzeit gute Fahrt               Günter

 

 

mal wurde unsere Homepage schon aufgerufen.

An alle die hier vorbeigeschaut haben,

"Vielen Dank" für euer Interesse.

Die "Rollerfreunde Herzberg"