Tour zum Bärenpark in Worbis und zum Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich, am 30. März 2014

Die Teilnehmer von links. Wolfgang, Klaus-Dieter, Lothar, Horst, Anne und Bernfried, sowie Günter.

Teil 1. Bärenpark Worbis

In diesem Bericht erscheinen an einigen Stellen immer die Kürzel, "RFH" und "RF". Nur zum allgemeinen Verständnis: Hier ist immer die Rede von den "Rollerfreunden Herzberg" und den, verkürzt", Rollerfreunden" die Rede.

Am Sonntag dem 30. März 2014 war es wieder soweit. Pünklich wie immer starteten die "RFH" Wolfgang, Lothar, Klaus-Dieter, Horst und Günter um 10:00 Uhr ihre 2. Ausfahrt vom Parkplatz der Mahnte-Schule in Herzberg. Dieses mal haben wir uns, ergeizig wie wir nun mal sind, vorgenommen, gleich zwei Ziele anzusteuern.

Auf der Hinfahrt haben wir noch unterwegs, da auf unserer Fahrstrecke gelegen, in Hilkerode unsere "RF" Anne und Bernfried abgeholt.

1. Ziel war der Bärenpark in Worbis.

Die Anfahrt ging zügig ohne Zwischenfälle von statten.  Ungefähr so gegen 11:30 Uhr herum haben wir unsere Fahrzeuge auf dem Parkplatz des Bärenparks abgestellt und uns gleich an der Kasse die Tickets für den Bärenpark gekauft. Nun konnte die Besichtigung des Bärenparks beginnen. Unserer Erwartung nach sollten wir hier auf große kräftige Bären treffen, aber vorerst weit gefehlt. Denn was wir zuerst zu sehen bekamen waren nur kleine winzige pelzige, nein nicht Bären, sondern Meerschweinchen.

Nun gut mit etwas Fantasie hätte mann sich vorstellen können in "Lilliputt, (Der Däumeling) angekommen zu sein. Aber gemach, gemach, wir sollten unsere Bären noch zu sehen bekommen. Aber unsere Geduld sollte noch etwas auf die Folter gespannt werden. Als nächstes Lebewesen war wieder kein Bär zu sehen, statt dessen stolzierte ein  stolzer Pfau vor unseren Augen auf einem alten Schuppendach herum. Sein Federkleid war allerdings sehr bunt und prächtig. Auf dem Kopf trug er einen lustigen Hahnenkamm, falls dies überhaupt einer sein könnte. Es sah irgendwie nach Federschmuck von einem Apachen-Indianer aus.

Einfach mal auf der Seite "Fotos  2014" und der Unterseite "2. Ausfahrt, Bärenpark Worbis 2014" nachschauen und sich selbst ein Bild davon machen um was es sich hier handeln könnte.

Aber dann war es endlich soweit. Vor uns ein großes Freigehege wo auch ein kräftiger Schwarzbär zu sehen  war. Wir hatten Glück, denn genau in diesem Augenblick fand die Wildtierfütterung statt, was bedeutete, im Laufe der nächsten Minuten sollten wir noch einen weiteren kapitalen Braunbären zu Gesicht bekommen und nicht nur das. Es stellte sich kurz darauf noch eine Rotte Wölfe ein, von denen einer sogar so frech war und sich erdreistete den großen Braunbären, in einem unbeobachteten Augenblick, in seinen Allerwertesten zu beißen. Blitzschnell drehte sich der Bär und versuchte dem Wolf mit seiner Pranke eine zu verpassen. Der Wolf aber war clever genug, sich vorher aus dem Staub zu machen. Der Braunbär selbst, trottete dann seinerseits etwas verärgert, aber zielsicher zur Futterstelle, die sich in unmittelbarer Nähe des Gehegezauns befand und wir somit den Bären ebenfalls aus nächster Nähe bestaunen konnten. 

Gegenüber dem Bärengehege fand gerade eine Zirkus-Veranstaltung für die kleinen Besucher statt, der sich über eine große Besucherzahl von kleinen und großen Gästen  freuen konnte.

Vor unserer anschließenden Weiterfahrt, zu unserem 2. Ziel dem Baumkronenpfad im National-Park Hainich, stand jetzt aber erst noch eine weitere Raubtierfütterung an, und zwar die des sogenannten "Homo Sapiens". Der gefährlichsten noch lebenden Bestie auf unserem Planeten. Und zu genau dieser Gattung zählen auch wir uns, die "RFH" ! Denn glücklicher Weise stehen wir an der Spitze der Nahrungskette und haben so praktisch nichts und niemanden zu befürchten. Wie ich das so sehe, sind wir glaub ich, in nächster Zeit nicht vom Aussterben bedroht. "Gott sei Dank" noch nicht.

Zur Fütterung gab es lecker frische Thüringer Bratwurst vom Grill und so gestärkt konnten wir unsere 2. Etappe zum Baumkronenpfad im National-Park Hainich, locker und sorgenfrei angehen.

Teil 2. Baumkronenpfad im Nationalpark Hainich

Auch hier gestaltete sich die Anreise zum Park, dank Navi,unkompliziert. Da kannst du ja praktisch nichts verkehrt machen. Ja, normalerweise nicht. Aber der Teufel ist ein Eichhörnchen und steckt im Detail. Weil ich, Günter, auf dem letzten Stück noch einige Filmaufnamen mit der Action-Cam machen wollte, fragte ich Horst:

"Die letzten Km bis zum National-Park kannst du doch die Gruppe führen. Ich mache derweil am Ende des Konvois Video-Aufnahmen. Dann habe ich euch alle schön auf dem Film"! 

Wenn ich gewusst hätte was ich am Ende der Fahrt für Filmmaterial auf der Speicherkarte vorfinden würde, nämlich gar nichts, wegen dummer Bedienungsfehler meinerseits,  hätten wir uns diese Aktion sparen können. Bevor wir die nächsten Ausfahrten dürchführen, werde ich erst einmal "ganz in Ruhe" ein paar Testläufe mit fest installierter Kamera durchführen. Erst wärend einer Tour sich damit zu befassen, ist etwas zu kurz gedacht. Na ja, auch ich lerne halt ständig dazu. Aus "Schaden" wird mann klug.

Was war also unnötiger Weise passiert. Horst war so mit der Führung der Gruppe beschäftigt, das er kurzerhand am Parkplatz des Nationa-Parks Hainich vorbeifuhr und alle natürlich hinterher. So sind wir ca 2 km zuviel gefahren und ich habe mich schon gefreut, das die Aufholjagd mit tollen Überholmanövern auf dem Film ist. --- Ja, das war wohl nix---. Für Horst spricht allerdings, er hatte nicht so wie ich, ein Navi an Bord. Das gleiche ist mir auch schon eimal passiert, als wir zur Rappbode-Tahlsperre gefahren sind, da bin ich auch am Prkplatz vorbei gebrettert. Also fuhren wir kurzerhand wieder zurück und haben auf dem Parkplatz angekommen, die Maschinen ordentlich wie wir es gewohnt sind, abgestellt.

Nach einem kurzen Fußmarsch sahen wir dann das "Forsthaus Thiemsburg", ein Gasthaus mit Herberge am Baumkronenpfad im National-Park Hainich. Davor ein großer Biergarten. Hier wurde erst einmal vor dem Besuch des Baumkronenpfades eine lange Pause eingelegt. An diesem Sonntag war es sehr schön mit anhaltendem Sonnenschein und dadurch angenehm warm . Motorrad-Klamotten sind wärend der Fahrt sehr nützlich, weil sie winddicht und auch wasserdicht sind. Aber bei warmen Wetter kommt mann, wenn mann nicht auf dem Bock sitzt und durch die Gegend fährt, darin ganz schön ins Schwitzen. Das Ergebnis ist dann Flüssigkeitsverlust und der große Durst stellt sich zwangsläufig ganz schnell von allein ein. Also erst einmal im Biergarten einen sonnigen Platz gesucht und aus den warmen Klamotten raus. Das kühle Bier, (Alkoholfrei), konnten wir dann so richtig bei einer ausgiebigen Pause genießen.

Nachdem wir unseren Durst gestillt hatten wurde anschließend der Baumkronenpfad voller Tatendrang erkundet. Den große Ausichtsturm in der Mitte des Baumkronenpfades konnte mann nicht verfehlen. Hier begann dann für einige von uns der Aufstieg hoch zu den Baumwipfeln. Andere wählten die etwas konvortablere Version, ohne lästiges Treppensteigen und namen den Aufzug, den es hier auch gab. Aber bei näherer Betrachtungsweise war festzustellen, dass es sich hier um eine sehr praktische Einrichtung handelt. Mit dem Aufzug wurde es selbst für Rollstuhlfahrer möglich den Baumkronenpfad zu befahren. Breit und stabil genug war er dafür allemal und sie durften ihn nicht nur von unten bestaunen, sondern konnten die herrliche Aussicht live erleben. Vom unteren Baumkronenbereich bis hoch zu den Baumwipfeln wurde ihnen auf diese Weise ermöglicht dieses Erlebnis am eigenen Leib zu erfahren. Ja, im wahrsten Sinne des Wortes, zu "ERFAHREN".

Alles Weitere, den Baumkronenpfad betreffend, ist auf der Seite "Fotos 2014", Unterseite, "2. Ausfahrt, Teil 2", gut bebildert dargestell und mit erklärendem Text versehen. Um ungefähr 16:30 Uhr traten wir dann wieder die Heimreise an, um ca. 18:30 Uhr zu Hause an zu kommen. An diesem Tag legten wir in etwa 200 Km Wegstrecke zurück und benötigten dafür, einschließlich aller ausgedehnten Pausen und Besichtigungen 08:30 Stunden.

Mehr Informationen zum Baumkronenpfad im Internet unter,

www.nationalpark-hainich.de



 

 

mal wurde unsere Homepage schon aufgerufen.

An alle die hier vorbeigeschaut haben,

"Vielen Dank" für euer Interesse.

Die "Rollerfreunde Herzberg"