Tour zum Steinhuder Meer, am Sonntag den, 01. Juni 2014

Die Teilnehmer unserer Tour zum "Steinhuder Meer", von links. Günter, dahinter Bernfried, Klaus-Dieter, Zlatko, Axel, Dieter, Beate, Wolfgang und Horst.

Wie man gleich unschwer erkennen kann habe ich diesmal meinem Bericht zwei Bilder vorangestellt, das hat auch seinen Grund. Wir, die "RFH" , konnten uns  auf unserer Ausfahrt zum "Steinhhuder Meer", über vier neue Mitstreiter freuen. Und zwar unten  im Bild zu sehen ,   1. von rechts, Beate, dann 3. von rechts, Didi sowie  4. und 5. Axel und Zlatko. Und weil oben im Bild nicht zu erkennen, hier noch einmal vorgestellt, der Herr mit der Sonnenbrille,  unser "RF" Peter, von Anfang an seid unserer ersten Tour zur "Rappbode-Talsperre"  im April 2013, mit dabei.

 

Am Sonntag ,den 01. Juni 2014, tafen sich diesesmal schon um 08:30 Uhr die oben vorgestellten Rollerfreunde, um ihre heutige Tour zum "Steinhuder Meer" pünktlich um 09:00 Uhr zu starten.

Ja, das hatten wir eigentlich vor. Da aber unser  "RF" Wolfgang nicht pünktlich zum vereinbarten Termin eingetroffen war, was überhaupt nicht seine Art ist, warteten wir noch einige Minuten. Wolgang würde bestimmt gleich kommen. Aber nach weiteren 10 Minuten und erfolglosen Telefonaten Wolfgang zu erreichen, fuhren wir dann um 10:10 Uhr los und hofften darauf Wolfgang vielleicht noch beim ehemaligen "Hotel Aschenhütte" anzutreffen. Aber auch hier war leider weit und breit kein Wolfgang zu sehen.

Also fuhren wir ohne Wolfgang los. Er wird den Weg zum "Steinhuder Meer" auch alleine finden. Es wurde auch langsam Zeit, wir waren jetzt fast eine halbe Stunde hinter unserem Zeitplan.

Allerdings habe ich auch etwas erfreuliches zu berichten. Als ich an unserem Treffpunkt eintraf, konnte ich mich über vier neue Mitstreiter freuen. Didi und seine Frau Beate, sowie Axel und Zlatko, hatten von uns erfahren und sich spontan entschlossen, einmal die "Rlollerfreunde Herzberg" auf einer Ausfahrt zu begleiten. Und so waren sie heute zu unserer Ausfahrt zum "Steinhuder Meer" pünktlich am vereinbarten Treffpunkt, dem Parkplatz der Mahnteschule eingetroffen.

Alle anderen Fahrten, soweit ich mich erinnern kann, haben wir pünktlich starten können, nur ausgerechnet heute, wo vier Neulinge mit dabei sind, beginnt die Fahrt ausgesprochen holprig. Nun gut, da kann man nichts drann ändern, machen wir das Beste daraus, und so fuhren wir ohne Wolfgang vorerst in Richtung "Oldendorf" los, ungefähr auf der Mitte unserer Tour zum "Steinhuder Meer". gelegen.

Denn hier in "Oldendorf" wollten wir uns mit Klaus-Dieter treffen, der zu unseren Touren immer erst aus Sailzgitter kommend, in südlicher Richtung nach Herzberg anreisen muß. Um das dieses mal zu vermeiden, wir mussten ja heute ausschließlich in nördliche Richtung fahren, schlug er uns den Treffpunkt in Oldendorf an der ESSO-Tankstelle vor. Dadurch hatten wir aus Herzberg kommend und Klaus-Dieter aus Saalzgitter, in etwa den gleichlangen  Anfahrtsweg zum "Steinhuder Meer".

Wir hatten verabredet, dass der , der zuerst bei der ESSO-Tankstelle eintrifft, so lange wartet bis der oder die Anderen eintreffen. So können wir von vornherein Missverständnisse vermeiden. Hat dann ja  auch wie geplant gut geklappt.

Gott sei Dank hat sich Klaus-Dieter unerschütterlich an unsere Abmachungen gehalten und geduldig 45 Minuten auf uns gewartet. Sein Kommentar war nur: "Wo kommt ihr denn jetzt erst her." Aber er hat uns versichert er hätte auch noch länger gewartet. Ja, da muß ich ja wieder sagen, auf "Klaus-Dieter ist Verlass. Was er ankündigt hält er auch ein.

Als wir uns alle begrüßt hatten und Klaus-Dieter mit unseren neuen Mitsteitern bekannt gemacht haben, klingelte auf einmal mein Handy. Und wer war drann,  - - - "Wolfgang"! -- - - Mit ausgesprochen fröhlicher Stimme fragte er mich: "Wo bleibt ihr den?  Ich bin etwa vor zehn Minuten  am "Steinhuder Meer" eingetroffen, und hatte erwartet euch hier anzutreffen"!

Nachdem wir die Dinge, die heute Morgen schief gelaufen waren, kurz am Telefon besprochen hatten, bat ich ihn darum, doch bitte  in "Schweers Aalräucherei" elf Sitzplätze, ihn eingeschlossen, zu reservieren, wir wären in ungefähr einer dreiviertel Stunde bei ihm. Was dann auch bestens, im Gegensatz zu heute Morgen, geklappt hat und wir nun endlich wieder vereint ganz entspannt  eine wunderschöne Pause in einem Boot, natürlich in freier Natur, direkt am "Steinhuder Meer", verbringen konnten.

An diesem Wochenende fand in "Steinhude", dem gleichnamigen Ort wie das "Steinhuder Meer", zufällig ohne unser Wissen ein Stadtfest statt. Bei unserer Planung für diese Ausfahrt wussten wir davon nichts, um so besser für uns. Wir konnten dadurch unsere Zeit hier in Steinhude sinnvoll mit einem Spaziergang durch Straßen, mit den unterschiedlichsten Buden und Ständen, wo es alles Mögliche zu kaufen gab, verbringen. Bevor wir aber wieder unsere Heimfahrt antreten mussten, haben wir es nicht versäumt, die schöne Uferpromenade von Steinhude entlang zu schlendern und dabei genüsslich ein Eis zu schleckern.

Was soll ich sagen, damit sich der Kreis schließt, beendeten wir unsere heutige Ausfahrt zum Steinhuder Meer" genau so wie die Hinfahrt. Denn unser "Lieber Wolfgang" war uns wieder einmal, aus welchen Gründen auch immer, erneut  abhanden gekommen und so traten wir die Rückfahrt genau so wie die Hinfahrt ohne ihn an. Was lernen wir daraus? Bei der nächsten Ausfahrt bekommt er, einen extra für ihn an die Seite gestellten Aufpasser zur Verfügung gestellt. Bei diesem hat er sich, wen er denn einmal die Gruppe verlassen möchte, ordnungsgemäß abzumelden. Natürlich nur für die Dauer eines zeitlich abgesteckten Rahmens und genauer Angabe des Aufendhaltsortes.

Ja, Wolfgang, das hast du nun davon. Für dich brechen jetzt härtere Zeiten an. Na gut, Spass bei Seite, Wolfgang ist nach Rückfrage von uns, ebenso wie wir, gesund und Munter zu Hause angekommen. Auf dieser Ausfahrt haben wir ca. 310 Km zurückgelegt und dafür einschließlich aller Pausen eine Zeit von achteinhalb Stunden benötigt.

Euch allen immer Allzeit "Gute Fahrt".

Günter

 

ENDE

mal wurde unsere Homepage schon aufgerufen.

An alle die hier vorbeigeschaut haben,

"Vielen Dank" für euer Interesse.

Die "Rollerfreunde Herzberg"