Fotos, 2. Ausfahrt, Bikertreff Zündstoff am See, Edersee, Sonntag 12. April 2015

Die 2. Ausfahrt der "Rollerfreunde Herzberg am Harz", in der Saison 2015, ist durchgeführt. Hier im Bild die Teilnehmer. Von links: Anne, Bernfried, Wolfgang, Günter, Klaus-Dieter, Peter und Dieter.

Zuerst der unbestechliche Fotobeweis.

Wolfgang kann es wieder mal nicht  lassen, mir Günter, zur Freude aller anderen, die Eselsohren aufzusetzen. Der einzige der das nicht mitbekommt bin natürlich ich. Was ich dazu zu sagen habe ist allerdings nicht Aktentauglich und kann hier beim besten Willen nicht veröffentlicht werden. Die verbalen Äußerungen die ich hier zum Besten geben könnte, habe ich daher durch eine Sprechblase ersetzt, die wohl alles dazu sagt. Ich könnte noch einen Totenkopf, ein Beil, eine Axt oder zwei gekreuzte Knochen mit ins Bild kopieren. Wir kennen das aus den Comics von "Asterix und Obelix". Aber lassen wir das. Auf einer unserer nächsten Fahrten werde ich mir eine ganz besondere Überraschung für Wolfgang ausdenken.

Hier ein guter Rat von einem ganz lieben "Rollerfreund"                                     --- von  mir ---, Günter.

Lieber Wolfgang: " Schaue dich in Zukunft immer um, wer hinter dir herschleicht ! ! !  Ha, ha, ha.                                                                               Das solls als Einleitung erstmal gewesen sein. Nun aber zu unserer zweiten Tour.

Ausgangspunkt einer jeden Ausfahrt von uns Rollerfreunden ist unser Treffpunkt, der Parkplatz der Mahnteschule in Herzberg in der Berliner Straße. So nach und nach trudelten die Teilnehmer der heutigen Tour zum "Edersee" ein. Kurz noch ein paar Worte gewechselt und schon war es    10:00 Uhr und damit Zeit unsere zweite Ausfahrt der Saison 2015 zu starten. 

Jetzt hieß es aufsitzen und ab in Richtung Gieboldehausen, wo noch zwei unserer Rollerfreunde auf uns warteten.

Hier in Gieboldehausen, auf dem Parkplatz vor dem "Niedersachsenhof", trafen wir "Anne", zweite von rechts, sowie "Bernfried" zweiter von links.

Wir hatten am Vorabend der Tour besprochen uns hier zu treffen, damit sich Anne und Bernfried die Anfahrt nach Herzberg sparen können. Die Tour zum Edersee führte auch durch Gieboldehausen und so bot es sich an, sich hier für die Weiterfahrt zu treffen. Dann war es Zeit nach "Zünstoff am See", einem bekanntem "Bikertreff" am Edersee aufzubrechen. "Bernfried", rechts, geht schon mit strammen Schritt zu seiner Maschine. Er kann es garnicht abwarten loszufahren. Recht hat er, also nichts wie hin zum "Edersee".

Nach gut 02:15 Stunden Fahrtzeit ,"Non Stop", waren wir gesund und munter beim  Bikertreff "Zündstoff am See" am Edersee, angekommen.  Und wie man erkennen kann, soweit das Auge reicht, ein Zweirad nach dem Anderen ganz eng zusammen geparkt. Hier war heute an diesem Sonntag richtig was los. Genau wie wir, hatten viele Biker das schöne Wetter dazu genutzt, eine Zweirad-Tour zu unternehmen.

Nachdem unsere Fahrzeuge geparkt waren war es Zeit, erst einmal für eine lockere Anzug-Ordnung zu sorgen. Denn in der Zwischenzeit war das Thermometer bei herrlichem Sonnenschein, zu unserer Freude, auf 20, 21 Grad geklettert. Genau das richtige Wetter um dem Biergarten des Bikertreffs "Zündstoff am See" einen Besuch abzustatten.

Hier noch einmal gut zu sehen Bike an Bike so weit das Auge reicht.

Im Bild von links: Anne, Klaus-Dieter, Peter, zu ihm werde ich gleich noch mehr sagen und Dieter.

Links im Bild, Peter. Wenn man genau hinsieht, kann man einen Apfel in seiner linken Hand erkennen.

Hier noch einmal etwas größer und genauer. Peter musste erst einmal wieder, wie auf jeder Fahrt, während der ersten Pause seinen Apfel auspacken und genüsslich verspeisen. So lange ich ihn kenne, hat er auf jeder Ausfahrt die wir bisher gemacht haben, einen Apfel mit an Bord. Es ist sein ganz persönliches Ritual.                                                                                                   Am Ziel angekommen, 1. Fahrzeug abgestellt, 2. Sitzbank öffnen, 3. In seinem Kofferraum unter der Sitzbank rumkramen, 4. Apfel ergreifen, 5. Apfel genießen. Erst dann, wie im Bild zu sehen, kommt Peter langsam in Bewegung. Er lässt sich durch nichts, aber auch gar nichts aus der Ruhe bringen. Ich frage mich nur, was wird wohl passieren, wenn Peter einmal seinen Apfel vergißt ?  Hoffentlich müssen wir das nicht erleben. Ich glaube das käme einem "Super-Gau " gleich. 

 

Nicht nur die Einfahrtsstraße zum Bikertreff "Zündstoff am See", wie auf den oberen Bildern zu sehen ist, sondern auch der von der Bundesstaße einzusehende Bereich des Bikertreffs, war bis auf den letzten Platz mit Bikes zugestellt. 

Dieses Schild am Eingang des "Bikertreffs" war das allererste was uns ins Auge viel. Ja, und genau das hatten wir an diesem Sonntag, "Einen netten Trip". Das Wetter tat sein Übriges dazu. Augesprochen freundlich bei schönem Sonnenschein und angenehmen Themperaturen um 18 - 20° .

Nach dem Eintreten in den Biergarten hatten wir dann allerdings ein Problem. Wo hinsetzen. Alle Plätze waren praktisch belegt und für eine 7köpfige Bikergruppe war es schwierig einen zusammen hängenden Platz für alle zu finden. 

Aber nach kurzer Zeit des Anstehens hatten dann einige Biker-Kollegen ein Einsehen und boten uns ihren Platz mit dem Hinweis an, in zwei Minuten sind wir weg, dann könnt ihr, wenn ihr wollt, unseren Platz übernehmen. Das ließen wir uns nicht zweimal sagen, und so nahmen  wir dann glücklich und erleichtert auf den Holzbänken im Biergarten des Bikertreffs "Zündstoff am See" Platz. 

Und hier im Bild von links noch einmal die Rollerfreunde die an dieser Tour mit teilgenommen hatten: Dieter, Peter, Wolfgang, Bernfried, Anne, Günter und Klaus-Dieter. Jetzt aber zu unserem  zweiten Problem, welches sich für uns aber erst nach einer gewissen Wartezeit als Problem herausstellen sollte. Nachdem nun endlich eine nette Bedienung, ein junges Mäuschen, unsere Bestellung aufgenommen hatte, dauerte es dann doch noch gut 90 Minuten bis wir endlich unseren Hunger stillen konnten. Nun gut so hatten wir auf jeden Fall eine lange ausgiebige Pause, in der wir uns angeregt über dies und das unterhalten konnten. Den Wirtsleuten des Bikertreffs wollen wir aber keinen Vorwurf machen. Bei dem Andrang der hier heute herschte war die Küche des Bikerftreffs nachvollziehbar überfordert.

Nachdem wir mittlerweile unsere Heimreise angetreten hatten, stopten wir nach kurzer Fahrtzeit erneut um eine kleine Pause einzulegen. Grund dafür war dieses seltsame Haus, welches irgendwie nicht so richtig in die Landschaft passen wollte. --- Na klar, der Grund war, es stand auf dem Kopf.---  Das wollten wir uns jetzt genauer ansehen und kurzerhand wurde ein Stop eingelegt um das Haus erst einmal richtig unter die Lupe zu nehmen.

Ja, und hier nun der Beweis. Es handelte sich tatsächlich nicht um eine    "Fata Morgana" Diese Haus stand wirklich auf dem Kopf.  Gut an den "Rollerfreunden" im Vordergrund zu erkennen. Sie stehen richtig herum. Ja die Schwerkraft können auch wir noch nicht austricksen. Es sei denn, alle hätten auf diesem Bild "Kopfstand" gemacht. Aber so sportlich sind wir nun mal nicht und die jüngsten sind wir sowieso nicht mehr.

Hier das beste Beispiel dafür. Dieter wurde beim Anblick des auf dem Kopf stehenden Hauses ganz schwindelig und um nicht umzufallen lehnte er sich lieber an den Hausgiebel an.

Für Interessenten die sich diese Haus einmal life anschauen möchten, es befindet sich in unmittelbarer Nähe des Edersees direkt an der Bundesstraße, ist also gar nicht zu übersehen.

Nach der genauen Inaugenscheinnahme des auf dem Kopf stehenden Hauses, war es dann Zeit sich für die Heimfahrt zu präparieren.

Hier noch einmal der Ordnung halber unser "Rollerfreund" Dieter. Er hat ein neues "Spielzeug". Heute das Erste mal mit auf Tour seine nigel-nagel neue "Yamaha Virago 535" . Sieht doch schick aus das Teil. Und unser Dieter ganz stolz und cool, die Zeiten, dass ihr mich abzockt, sind entgültig vorbei.

Nach gemeinsamer Beratung das Haus nicht von innen zu besichtigen, denn was könnte man anderes erwarten, als eine Welt die auf dem Kopf steht, machten wir uns nun entgültig für die Heimfahrt fertig.

Noch ein letzter Blick auf das schiefe Haus...........

Und dann nichts wie aufgesessen.

Die Hinfahrt zum Edersee gestalteten wir nördlich von Kassel. Folglich, um nicht die gleiche Strecke zu fahren, gestalteten wir die Rückfahrt südlich von Kassel. Aber irgendwie kam es, wie es kommen musste. Wolfgang hatte, weil er sein Navi neu einstellen wollte, unterwegs irgendwo den Anschluß verpasst und Dieter sein Vordermann, stolz wie Oskar auf seiner neuen "Virago 535", nicht rechtzeitig mitbekommen das Wolfgang und hinter ihm unser Schlusslicht Bernfried mit Anne auf einmal plötzlich fehlten. Am nächsten Abzweig fuhren wir anderen gerade aus, Wolfgang nahm die Abzweigung nach links und Bernfried und Anne hinter ihm her. ---Weg waren sie.--- 

In Großalmerode legten wir kurz eine kleine Pause ein, in der Hoffnung das Wolfgang, Anne und Bernfried wieder zu uns stossen würden. Aber das konnte ja, wie sich später herausstellte nicht klappen, sie waren ja schon eine ganze weile vorher links abgebogen und hätten uns nicht mehr erreichen können. So beschlossen wir, Klaus-Dieter, Peter, Dieter und ich, Günter, ohne die drei Richtung Heimat zu fahren. Die anderen drei sind alt genug, die finden schon allein nach hause.

Und siehe da, als ich zu Hause war erhielt ich von Wolfgang dieses und die zwei nachfolgenden Bilder. Die drei Ausreisser sind auf ihrer Rücktour über Hemeln gefahren und haben noch einen schönen Stop im "Gasthaus zur Fähre" eingelegt.

Wie man an Bernfried unscheinbar erkennen kann haben die drei sie es sich richtig gut gehen lassen und noch eine schöne Pause verlebt.

Noch ein letztes Foto von unseren drei Ausreissern, hier Bernfried und Anne, aufgenommen von Wolfgang, im beschaulichen Biergarten vom  "Gasthaus zur Fähre" in Hemeln.

Noch einmal wie immer ein Abschlussbild von allen Teilnehmern der 2. Tour der Saison 2015, vor dem "Haus auf dem Kopf" am Edersee.                              Von links: Anne, Bernfried, Wolfgang dieses mal ohne mir, Günter neben ihm, Hörner aufzusetzen, sowie Klaus-Dieter, Peter und Dieter.

Es war wieder einmal eine tolle Fahrt. Alles hat gestimmt, das Wetter und die Themperaturen waren super. An diesem Sonntag dem 12. April 2015 legten wir zum "Bikertreff Zündstoff am See" am Edersee insgesammt 290 Km zurück und benötigten dafür mit Pausen eine Zeit von 08:35 Stunden.

Die nächste Tour am 03. Mai 2015 geht wieder einmal in den Harz. Die Ziele sind, Rappbodetalsperre, die Rosstrappe und der Hexentanzplatz in Thale.

Bis dahin wünsche ich allen "Rollerfreunden" sowie Bikern                                  "Allzeit Gute Fahrt"

Günter

 

mal wurde unsere Homepage schon aufgerufen.

An alle die hier vorbeigeschaut haben,

"Vielen Dank" für euer Interesse.

Die "Rollerfreunde Herzberg"