Fotos, 5. Ausfahrt, Mandelholztalsperre und Blankenburg mit Besuch bei den "Biker-Wirten Harz", Sonntag 07. Juni 2015

Die Teilnehmer unserer fünften Ausfahrt in der Saison 2015, von links: Günter, Klaus-Dieter, Lothar, hinten Wolfgang und Klaus. Dann zu unserer Freude wieder drei neue Gesichter, heute das erste mal dabei, Luciano(Luci), mit seiner  besseren "Hälfte" Carola, sowie Willi der Bruder von Carola, schön in unserer Mitte aufgenommen. Weiter Peter, Dieter und Horst. Das Foto ist am Mönchemühlenteich, nicht weit von dem Anwesen der "Biker-Wirte Harz", in herrlichster Natur entstanden, wo auch ein gut geführter Grillstand gleichen Namens vorzufinden ist. Das Foto hat freundlicher Weise der Wirt vom Grill gemacht. Er hat mir auch seinen Namen verraten, den ich natürlich wieder mal vergessen habe. Ich glaube David, oder Dennis. Er möge mir verzeihen. Ich werde ihn aber weiter unten mit einem Bild noch mal persönlich vorstellen. Vielleicht kann er mir ja seinen Namen noch einmal in unserem Gästebuch (Seite "Hier ihr Kommentar"), mitteilen. Dann werde ich das schnellstens korrigieren.

Morgens um 09:30 Uhr unser Treffpunkt, Parkplatz Mahnteschule, in der Berliner Straße in Herzberg. Ich, Günter, rechts im Bild, durfte gemeinsam mit den "Rollerfreunden Herzberg", drei neue Mitstreiter begrüßen. Von links: Luciano, seine Frau Carola und der Bruder von Carola Willi, der damit auch gleichzeitig Lucianos Schwager ist. Der einfachhalt halber sollen wir einfach statt Luciano "Luci" sagen, meinte er noch. Machen wir natürlich gerne.

Nach dem wir uns alle begrüßt hatten starteten wir pünktlich um 10:00 Uhr unsere 5. Ausfahrt in der Saison 2015. Nach ca. einer dreiviertel Stunde waren wir an unserem ersten Etappenziel, der Mandelholztalsperre angekommen. Hier im Bild auf dem Parkplatz des Hotels "GrüneTanne". 

Die Fahrzeuge abgestellt und erst einmal eine kleine Zigarettenpause für unsere Raucher eingelegt.

Initiator dieser Tour war unsere "Rollerfreundin" Anne. Sie kannte wie wir alle eigentlich, die Mandelholztalsperre nicht. Wir hatten davon auch noch nichts gehört. Und nun standen wir quasi am westlichen Zulauf der Talsperre, die durch das Wasser des  Flusses "Bode" gespeist wird.

Unter einer Talsperre hatten wir uns eigentlich so etwas wie die Okertalsperre", Innerstetalsperre Eckertalsperre, oder wie die Söse.-oder Odertalsperre, vorgestellt. Damit war diese sogenannte "Mandelholztalsperre" wahrlich nicht zu vergleichen. Es handelt sich hier nicht um eine Tallsperre im herkömmlichen Sinne, sondern die genaue Bezeichnung ist, "Hochwasser-Schutzbecken Kalte Bode" und dient dazu wie der Name ja sagt, bei starken lang anhaltenden Regenfällen, sowie wärend der Schneeschmelze im beginnenden Frühjahr,  das tiefer gelegene Bodetal mit dem Fluß Bode vor Hochwasser zu schützen. Während der feuchten Jahreszeiten wird hier das aufkommende Wasser aufgestaut und bei niedrigen Pegelständen kontrolliert in die tiefer liegenden Regionen abgegeben.

Aber wo genau befindet sich nun die sogenannte "Mandelholztalsperre" ? Aus Richtung Elend kommend die B27 in Richtung Königshütte befahrend liegt das "Hochwasser-Schutzbecken Kalte Bode. auf einer Länge von ungefähr      1300 Metern, an der rechten Seite, entlang der Bundesstraße.

Alles das ist hier vom Parkplatz aus nicht zu sehen. Trotzdem genießen von links: Carola, Willi, und Luciano(Luci), unsere drei neuen Mitstreiter, sowie Lothar diese kleine Zigarretten-Pause. Das kann man auch, bei diesem herrlichen Sonnenschein. Das Wetter war übrigens "Spitze" !!

Auch Klaus-Dieter, Dieter und Peter (v. links ) können sich über mangelnden Gesprächsstoff nicht beklagen.

Das gleiche gilt für Horst und Wolfgang, die sich ausgiegig über Horst`s (links), neue Errungenschaft, seiner "Honda Integra", einer Mischung aus "Roller" und "Motorrad" unterhalten. Aber ein tolles Gerät mit 52 PS Leistung.

Bevor es jetzt weiter geht zu unserem Ziel "Blankenburg" noch kurz ein Erinnerungsfoto. Von links: Klaus, hinten gerade noch zu erkennen Carola, dann wieder vorne Lothar, neben ihm hinten zu  sehen Klaus-Dieter, sowie rechts, Luci und Günter in "Freudschaftlicher Umarmumg". 

Nach einer weiteren guten dreiviertel Stunde Fahrt, waren wir an unserem zweiten Etappenziel, am nordöstlichen Stadtrand von Blankenburg angekommen. Auf besonderen Wunsch von "RF" Wolfgang besuchten wir die "Biker-Wirte Harz". Britta, Andi und Helmut unterhalten hier am nordöslichen Stadtrand der "Residenz und Blütenstadt Blankenburg, eine Ferienhausanlage an der Stukenbreite, speziell auf die Bedürfnisse von Bikern abgestellt.

Jetzt war erst einmal Zeit sicht Luft zu verschaffen. Bei 25° Außenthemperetur kann einem in den Motorrad-Kombis ganz schön warm werden. Wolfgang links, ist froh endlich aus den Klamotten raus zu kommen.

Nach und nach haben sich dann alle "RF" Luft verschaft und anschließend haben wir uns hier erst einmal umgeschaut

Wolfgang winkt erst einmal alle herbei um abzuklären wo wir unsere Mittagspause abhalten werden. Da wir für den heutigen Besuch bei den Biker-Wirten keine Anmeldung hatten, war es für uns nicht möglich hier zu essen. Wir durften uns aber trotzdem ungestört umsehen. 

Insgesamt stehen hier auf der Anlage 127 Betten für Übernachtungen zur Verfühgung. Zweibettzimmer, Dreibettzimmer sowie Ferienwohnungen für 4-6 Personen, oder Bungalows für 4-5 Personen. Wer es etwas exklusiver haben möchte, kann auch Komfort-Zimmer mit TV ordern.

Von hier aus können dann auch geführte Touren gebucht werden. Abends bei einem kühlen Bier vom Fass kann man dann das Erlebte Revue passieren lassen.

Wer es ganz kuschelig mag, kann mit seinen Bikerfreunden im Gruppenhaus für 14 Personen, in 4 Dreibettzimmern und einem Doppelzimmer mit seinem ganzen Verein zusammen übernachten. 

Von den Biker-Wirten wurde uns als Ersatz, da sie uns ohne Anmeldung nicht verköstigen konnten, dieses schöne Fleckchen Erde empfohlen. Nicht weit von der Stukenbreite entfernt, liegt in herrlicher Natur, der "Mönchemühlenteich" Nun gut würde man sagen, davon wird man auch nicht satt, allenfalls könnte man hier seinen Durst stillen. "Na dann Prost" !!

Nein, weit gefehlt. Denn hier am "Mönchemühlenteich" gibt es einen Grill gleichen Namens. Jetzt konnten wir endlich unsere hungrigen Mägen füllen.

Und sofort, nur einen Wimpernschlag später stand der ganze "Verein" am Ausgabefenster des Grills. Alle "Rollerfreunde" versorgten sich jetzt erst einmal mit Speis und Trank.

Peter konnte es gar nicht mehr abwarten und setzte sich sofort an den nächsten freien Tisch den er finden konnte und ward von nun an nicht mehr zu hören, so sehr war er damit beschäftigt sein leckeres Mahl zu verspeisen.

Und so sah das dann einige Zeit später aus. Peter jetzt ganz entspannt und sichtlich zufrieden.

Die anderen "RF" ließen es sich auch gut ergehen. Hier von links: Klaus-Dieter, Lothar, Dieter, Horst, Klaus und Wolfgang in fröhlicher Runde alle mit futtern beschäftigt.

So, jetzt noch in herrlicher Natur und bei mollig warmen Sonnenstrahlen ganz entspannt ein kühles Getränk genießen.

Carola, Willi und Luciano genießen ebenfalls am Tisch nebenan im angenehmen kühlen Schatten ihr Mittagessen.

Alle Rollerfreunde bei schönstem warmen Wetter auf allen Sitzplätzen vor dem Grill verteilt. Hier hatten wir uns richtig Zeit gelassen und gut anderthalb Stunden Pause gemacht. Im Vordergrund von links: Günter, Carola, stehend Wolfgang, Luciano und Willi, sowie ganz recht Peter. Die Herren am runden Tisch hinten hatte ich ja schon einmal vorgestellt. 

Hier noch einmal der Blick von den schön überdachten Sitzplätzen hinüber zum "Mönchemühlenteich-Grill".

Hier im Bild links neben Horst, der Wirt vom "Mönchemühlenteich-Grill". Er hat von uns freundlicher Weise das Eröffnungsfoto dieser "Fotogeschichte", ganz oben am Anfang, gemacht. Er hat mir auch seinen Namen genannt, aber ich Günter, habe ihn natürlich mal wieder vergessen. Ich glaube er hieß David oder Dennis. Er möge mir verzeihen. Wenn er uns allerdings einen Hinweis in unserem Gästebuch, Seite "Hier Ihr Kommentar" hinterlässt, werde ich das sofort korrigieren. 

Hier noch einmal der Wirt vom Mönchemühlenteich-Grill ganz alleine in voller Lebensgröße.

Klaus ist der Meinung wir sollten endlich zum Ende kommen und langsam an unsere Heimreise denken. Also nichts wie raus aus dem "Biergarten", auch wenn es noch so schön war.

Recht hat er, also nichts wie zurück zu unseren Maschinen, die noch in der Ferienhausanlage der Biker-Wirte Harz, stehen.

Ja, wie man sehen kann sitzen wir nicht nur auf unseren Böcken und brettern wie verrückt durch die Gegen, nein, des öffteren sind wir auf unseren Touren auch zu Fuß unterwegs und tun etwas für Leib und Seele. Wie man sehen kann sind hier von links, Klaus-Dieter, Willi Wolfgang und Luciano, genau so wie alle anderen "Rollerfreunde Herzberg", strammen Fußes unterwegs.

Auf unserer Heimfahrt übe die "Hübichalm in Bad Grund, Richtung Herzberg, haben wir noch einmal einen kleinen Zwischenstop in Torfhaus eingelegt. Jetzt ist Zeit ür eine kleine Zigarettenpause.

Wie immer ist auf Torfhaus der Bär los. Jeder der einen zweirädrigen Fahruntersatz besitzt war schon mal hier. Als Biker ist es Pflicht, wenigstens einmal im Leben am fast höchsten Punkt des Harzes, mit seinem Bike vorbei geschaut zu haben. Hier oben, auf über 800 Metern Höhe über Normal Null, unterhalb des in kurzer Sichtweite entfernten Brocken, die höchste Erhebung im Norden Deutschlands und des Harzes, mit einer Höhe von genau 1142,20 Metern über Normal Null, muss man einfach mal das bunte Treiben erlebt haben. 

Wie immer werden natürlich an einem solchen Ort die üblichen ausführlichen Benzingespräche über dies und das geführt. Im Vordergrund Klaus-Dieter und Horst ins Gespräch vertieft.

Ja, und so ein Anblick bietet sich dem Betrachter, wenn er hier in Torfhaus an einem Wochenende mal vorbei schaut, und das ist nur der Blick in eine Richtung. Auf der Anderen Seite sieht es genau so aus. Wo das Auge auch hinschaut, Bike an Bike schön in Reih und Glied wie an einer Perlenkette aufgereiht.

Nach wie vor wird die kurze Zigarrettenpause dazu benutzt, die gesammelten Eindrücke auszutauschen. Hier im Gespräch Carola, Horst und Luciano.

Noch ein kurzes Erinnerungsfoto mit mir, Günter, denn wir erinnern uns, Luciano, zweiter von links und Carola, waren heute das erste mal mit den "Rollerfreunden Herzberg" auf Tour. Das muss man festhalten.

So in der Zwischenzeit sind wir an unserem letzten Ziel der heutigen Tour angekommen. Dem "Campinplatz Hübichalm" in Bad Grund.

Unschwer an der Aufschrift über dem Eingang des Cafes der Hübichalm zu erkennen.

Aber irgendwie ist an dem heutigen Sonntag hier oben auf der Alm eine nicht zu erklärende Stille. Da sind wir anderes gewöhnt.

Kein Mensch war auf der schönen Sonnenterasse zu sehen, alle Plätze frei, eigenartig !!!

Jetzt war natürlich allen klar warum es hier heute so ruhig war. Das hatten wir in den letzten zwei Jahren, an keinem Sonntag an dem wir hier vorbei geschaut hatten, erleben müssen. Auf dem Schild im Fenster konnten wir den Grund für die heutige Stille erfahren.

Nun gut, das muss man jedem Gastwirt auch mal zukommen lassen, ein freies Wochenende im Kreise seiner Familie. Wozu gibt es denn Handys oder Telefone, einfach mal anrufen, dann hätten wir erfahren, an diesem Sonntag lohnt es nicht auf der Alm vorbei zu schauen.

Also die Klamotten zusammen gepackt und weiter, Horst im Hintergrund ist schon auf seiner "Honda Integra" startklar. 

Wir beschließen, da ja die "Alm" heute leider geschlossen hatte, unten in Bad Grund ein Cafe aufzusuchen um dort noch eine letzte Kaffeepause, vor der entgültigen Heimfahrt, zu machen. 

Gesagt getan. Noch einmal bei herrlichem Sonnenschein eine gute Stunde Gemeinsamkeit bei Kaffee und Eis genießen, bevor sich dann jeder verabschiedet und die "Rollerfreunde Herzberg" von hier aus in Richtung Heimat fahren. Jeder verlässt an der für ihn günstigsten Stelle die Gruppe Richtung Heimat um unnötige Umwege über Herzberg zu vermeiden.

Hier noch einmal die Teilnehmer der heutigen Tour, von links: Dieter, Horst hinter dem Blumentopf, Luciano und seine bessere Hälfte, Carola.

Hier im Bild von links: Klaus-Dieter und jetzt kommts: --" Klaus und Dieter "--. Ja wir haben in unseren Reihen einen Klaus, einen Dieter, und um die Sache abzurunden, auch einen Klaus-Dieter. Nicht ganz einfach, aber geht trotzdem. Wir haben uns daran gewönt und es gibt bis heute auch keine Verwechslungen.   --- Toi, toi, toi ---  ! ! ! Wir könnten sie ja in der Zukunft "Liebevoll" die  "Klausies und Dieters" nennen, dann fühlen sie sich gleich alle drei angesprochen.

Von links: Carola und ihr Bruder Willi, heute das erste mal mit den "Rollerfreunden Herzberg" auf Tour, sowie unser alter Hase Wolfgang.

Hier im Bild noch einmal alle Teilnehmer der 5. Ausfahrt am Sonntag, den 07. Juni 2015. Nur zum Verständnis, beginnend von vorne links, um die Tischanordnung im Uhrzeigersinn herum bis wieder vorn rechts: Carola, Willi, Wolfgang, Peter sowie Günter der mit dem Arm herumfuchtelt, Klaus-Dieter und wieder mal "Klaus und Dieter", dann Horst und vorne rechts, Luciano. Ein "Rollerfreund" fehlt hier im Bild, "Lothar". Er musste uns leider wegen dringender Termine schon in Torfhaus verlassen und ist von dort aus direckt nach Hause gefahren. Deswegen ist er hier leider nicht zu sehen. Aber im Eröffnungsbild ganz oben am Anfang dieser Fotogeschichte ist er mit abgebildet. Gut an dem "Silbernen Haarschopf" zu erkennen. 

Noch einmal aus entgegen gesetzter Richtung, alle Teilnehmer gut gelaunt. Kein Wunder, wir hatten an diesem Tag ein ausgesprochen schönes Wetter erwischt.

Gegenüber dem Restaurant "Altes Backhaus" konnten wir gut unsere Bikes abstellen.

Hier noch einmal der Beleg dafür, dass wir auf der Sonnenterasse des Restaurants "Altes Backhaus" unsere letzte Pause, genauer gesagt "Kaffe-Pause", während unserer 5. Ausfahrt der Saison 2015, gemacht haben. Das war auch der Schlußpunkt dieser Tour.

Nach dem wir uns alle von einander verabschiedet hatten, hier im Bild noch links Klaus-Dieter, der von hier aus noch eine Heimfahrt bis Salzgitter anzutreten hatte und Wolfgang, der bis Wulften nicht mehr so weit fahren musste, fuhren alle Teilnehmer der heutigen Tour auf direktem Wege zurück zu ihren  Heimatorten.

Auf Nachfrage versicherten mir alle "Rollerfreunde", das sie gesund und munter zu Hause angekommen sind. Das ist gut zu wissen, denn seit Bestehen der "Rollerfreunde" im Jahre 2012, hatten wir bis Heute nur ein einziges mal einen kleinen, aber trotzdem bedauerlichen Zwischenfall, der Gott sei Dank im nachhinein glimpflich verlaufen ist.  Alle "Rollerfreunde" beweisen immer wieder durch ihr vorbildliches Fahrverhalten, dass das auch in Zukunft so bleiben wird.  Auch wenn Eigenlob stinkt, muss man an dieser Stelle ein Lob aussprechen dürfen, das haben sie alle verdient. 

Alles in Allem hatten wir wieder eine schöne Tour an diesem herrlichen Sonntag absolvieren können. Unsere Neuzugänge Carola, Luciano und Willi waren auf jeden Fall begeistert und versicherten uns des Öfteren bei uns mit auf Tour gehen zu wollen. Darüber freuen wir, die "Rollerfreunde Herzberg", uns natürlich sehr. Auch wir fanden Carola, Luciano und Willi sehr sympatisch und alle sind der Meinung, dass sie gut in unseren "Bunten Haufen" hinein passen.

An diesem schönen Sonntag, dem 07. Juni 2015, legten wir insgesamt eine Strecke von 173,7 Km zurück und benötigten dafür eine Zeit, einschließlich aller Pausen, von 07:30 Stunden, natürlich immer von Herzberg bis Herzberg gerechnet. Andere "Rollerfreunde" wie z.B. Klaus-Dieter aus Salzgitter anreisend, benötigt immer eine längere Fahrtzeit und entsprechend mehr Kilometer. Aber weil wir ein so "Toller Haufen" sind, wie er uns immer wieder versichert, nimmt er das gerne in Kauf. So hat er es mir, Günter, auf jeden Fall versichert. Und es stimmt ja auch, er ist zu 95% bei jeder Tour mit dabei.

In diesem Sinne wünsche ich euch allen bis zu unsere nächsten Tour am Sonntag, den 28. Juni 2015, nach Eschwege zum Werratalsee, mit Rundfahrt auf dem Fahrgastschiff "Werranixe", allzeit "Gute Fahrt"

Günter

PS        Eine Bitte noch:                                                                                             Gebt mir bitte bis Mittwoch, den 24. Juni 2015 eure Teilnahme telefonisch bekannt (wegen Sitzplatz-Buchung auf dem Fahrgastschiff)

mal wurde unsere Homepage schon aufgerufen.

An alle die hier vorbeigeschaut haben,

"Vielen Dank" für euer Interesse.

Die "Rollerfreunde Herzberg"