Fotos, 6. Ausfahrt Teil 2, Werratalsee in Meinhard/Schwebda mit Seefahrt auf Werranixe, Sonntag 28.Juni 2015

Einige "Rollerfreunde" konnten die Zeit schon garnicht mehr abwarten und haben bereits den Fahrgastraum der "Werranixe" geentert. Von hier aus sind in den Fenstern von links nach rechts gut zu erkennen, Klaus-Dieter, Anne und Erika, die alle schon Platz genommen haben. Na dann mal nichts wie rauf aufs Schiff.

Und hier sind noch einmal alle "Rollerfreunde" vereint auf einem Gruppenfoto zu sehen. Das Foto hat übrigens unser Besuch, Günter, gemacht der mit Frau Renate bis zum Südufer mit uns mitgefahren ist. Die Herrschaften habe ich alle schon einmal am Anfang dieser Foto-Geschichte vorgestellt.

Hier noch einmal auf dem offenen Heck der "Werranixe" unser Besuch             "Renate und Günter"

In der Zwischenzeit ist während der Bootsrundfahrt "Coffeetime" angesagt. Wolfgang und Anne haben es sich gemütlich gemacht.

Anne und Klaus-Dieter schauen ganz interessiert. Luciano macht derweil einige Erinnerungsfotos, die er seiner Frau Carola zu Hause zeigen kann. Carola musste heute leider arbeiten und konnte daher an dieser Tour nicht teilnehmen. Schade ! ! !

Aha, hier hin gingen also die interessierten Blicke, zum Badestrand am "Werratalsee"-

Für alle ist reichlich Platz und wir genießen die Bootsrundfahrt.

Ich habe nicht zu viel versprochen, Günter hier links, macht von seiner Vorliebe immer etwas zu erzählen, regen Gebrauch. Hier ist er mit dem Kapitän der "Werranixe" kräftig am Plaudern.

Ich denke es ist Zeit einmal die wuderschöne Natur rund um den "Werratalsee" im Bild einzufangen. Hier eine Aufnahme vom offenen Bug der "Werranixe".

Hier bietet sich einem, egal wo man hinschaut, immer ein herrliches Panorama

Herrliches Wetter und dazu so eine Aussicht. Natur pur. Schön anzusehen die Spiegelungen der weißen Wolken am blauen Himmel im "Werratalsee", dazu die geschwungene Landschaft in sattem grün im Hintergrund. In der Ferne vor dem ansteigenden Gelände eine verträumte Ortschaft. Das sind die richtigen Kalenderbilder. Hier z. B. für den Monat Julie

Anne, Bernfried, Luciano und Renate hier auf der Steuerbordseite des Fahgastschiffes.

Der Kapitän der "Werranixe" hat uns gut unterhalten. Nicht nur dass er uns viel Wissenswertes über die Region rund um den Werratalsee vermittelt hat, nein, er hatte auch den einen oder anderen Witz auf Lager, sodass während der Rundfahrt nie "Lange Weile" aufkam. Ja, sogar Trompete hat er gespielt und das ganz vorzüglich. Ein Multitalent.

Alle lauschten ganz gespannt und amüsiert den Ausführungen des Kapitäns.

Zwischendurch waren wir "Rollerfreunde" dann aber auch wieder mal mit uns selbst beschäftigt und tauschten unsere Eindrücke aus. Oder wie "Rollerfreund" Udo, im Vordergrund. Er beschäftigte sich mit den hier an Bord in einem Ständer erhältlichen Werbeflyern, um mehr aus dieser Region zu erfahren. 

So langsam näherten wir uns der Anlegestelle am Südufer des Werratalsees und das  hieß  für Günter und Renate, rechts und links im Bild, Abschied zu nehmen. Nachdem sie sich von allen "Rollerfreunden" verabschiedet hatten, verließen sie an der Anlegestelle die "Werranixe" und gingen von Bord.

Erika, Horst und Günter diesmal mit Horst seinem Handy beschäftigt. Horst hatte sich "WhatsApp auf sein Handy heruntergeladen.  Ich, Günter, erkläre ihm nur kurz die Funktionsweise und was man mit "WhatsApp" alles so anstellen kann, z. B. chaten, lustige Bilder und Videos verschicken oder auch gesprochene Nachrichten versenden. Oder einfach Nachrichten mit anderen teilen.

Jeder verbrachte inzwischen die kurzweilige Seerundfahrt auf seine Weise. Ein interessantes Gespräch führen, wie Günter, im Hintergrund mit Capy und Horst, oder wie Wolfgang vorn, der sich noch einen zweiten Pott Kaffee und ein Stück Kuchen gönnte.

Wolfgang hat inzwischen sein Kaffee-Gedeck verputzt, und genießt zusammen mit Anne die, sagen wir mal, maritime Ruhe an Bord der "Werranixe".

Das zufriedene Lächeln von Anne kann nur Zustimmung bedeuten.

Diese beiden "Rollerfreunde" hier, links Willi und Luciano, haben bestimmt am meisten von der herrlichen Landschaft rund um den Werratalsee mitbekommen. Ich glaube mich zu erinnern, die beiden verbrachten, abgesehen von der Kaffee-Pause an Bord, fast die ganze Zeit während der Seerundfahrt außerhalb der "Werranixe" nämlich auf der offenen Heckpartie des Fahrgastschiffes und hatten so natürlich den besten Platz die Natur zu genießen und vor allem etwas von ihr zu sehen. Im Nachhinein musste ich für mich fesstellen: "Von der Seerundfahrt hast du eigentlich garnicht viel mitbekommen"! Immer war man mit etwas anderem beschäftigt.

Über solche Problemchen hat sich dieser "Rollerfreund" hier, keine Gedanken gemacht. Um wen es sich handelt ist gut auf seinem Capy nachzulesen. Genau, Bernfried. Nun gut zu seiner Entschuldigung muss ich festhalten, er ist an diesem  Sonntag seit mindestens 04:00 Uhr in der Früh auf den Beinen und war von da an schon einmal in Frankfurt am Main und wieder zurück in Hilkerode. Und das alles in nicht mal ganz viereinhalb Stunden. Also lassen wir in ruhig sein Schläfchen auf der "Werranixe" abhalten. Anne, seine Frau, kann ihm ja nachher erzählen wie schön die Seerundfahrt war.

Diese schöne Aussicht hat Bernfried verpasst, was solls, vielleicht hat er ja sogar was viel schöneres geträumt, wer weiß?

Diese beiden Herren hier aber, Willi und rechts Luciano, haben mit Sicherheit nichts verpasst. Sie waren immer ganz nah am Ort des Geschehens.

Also sagte ich, Günter mir, damit du überhaupt etwas von der schönen Natur rund um den Werratalsee mitbekommst, gesell dich einfach zu den beiden und mach noch ein paar tolle Fotos von der wunderschönen Gegend hier am Werratalsee. 

Hinten im Hintergrund, in der Mitte des Bildes, schwach zu erkennen, das "Schloß Wolfsbrunnen".

Hier noch einmal das Schloß, aber jetzt etwas größer. Schön am "Werratalsee" gelegen, hier kann man im intregierten                                       "Hotel Schloß Wolfsbrunnen" schöne Ferien verbringen. 

Herrliche Panorama-Aussichten wärend der Seerundfahrt vom Heck des Fahrgastschiffes aufgenommen.

Noch ein wunderschönes Bild, allerdings einmal vom Bug des Schiffes. Das war ja das schöne an dem Fahrgastscghiff "Werranixe", man konnte sowohl am Bug als auch am Heck, ins freie treten und die Natur an frischer Luft genießen.

Für Freunde des Segelsports ist der Werratalsee mit einer Länge von gut   2000 m, sowie an seiner breitesten Stelle von 600 m und einer Gesamtgröße von 110 Ha, ein wahres Segler-Paradies. Sogar Segelregatas werden hier vom hiesigen Segelsportverein durchgeführt.

Aber auch die schönste Dampferfahrt ist einmal zu Ende und dann heißt es Abschied nehmen, die Heimat ruft. Also nichts wie zurück nach Herzberg. Vorher aber noch, ganz wichtig, für Treibstoff gesorgt. Bernfried musste seine BMW 650 F auftanken sonst hätte der Sprit für die Heimfahrt nicht gereicht.

Ebenso Luciano. Sein Piaggio MP3 Roller hatte ebenfalls Durst verspürt, also soll auch er etwas zu trinken bekommen. Alle anderen "Rollerfreunde" sind mit vollen Tanks losgedüst und brauchten daher hier nicht nachtanken. Aber halbwegs volle Tanks waren wichtig, denn wir hatten uns nämlich spontan entschlossen über "Hemeln" zurück zu fahren. Ein kleiner Umweg. Aber als Belohnung konnten wir dafür in unserem beliebten "Gasthaus zur Fähre" noch eine zünftige Pause einlegen.

Dann war es endlich soweit, wir haben unser beliebtes Gasthaus erreicht und auch gleich Platz im gemütlichen Biergarten bekommen. Ein nicht ganz so leichtes Unterfangen, wenn man bedenken muß, an jedem Wochenende oder an Feiertagen ist hier der Bär los. Jeder der ein Bike besitzt kennt das "Gasthaus zur Fähre" in Hemeln an der Weser. Warum? Hier hat man die Möglichkeit auf einer immer noch bestehenden Fährverbindung das Westufer der Weser zu erreichen. Bei einer Breite von ungefähr, na sagen wir mal, nicht mal 80 m, ist es nicht üblich die Weser per Boot zu überqueren. Dafür gibt es hier überall Brücken, über die die Weser überquert werden kann. Das hat hier schon etwas historisches, muss man erlebt haben.

Hier mit drei, vier "Rollerfreunden" Platz zu finden könnte schon manchmal schwierig werden, aber mit gleich zehn, fasst unmöglich. Aber was solls, man muss auch mal Glück haben. Eigentlich, so weit ich mich erinnern kann, wurde immer gerade in dem Moment als wir hier auftauchten irgendwie ein Platz frei, der es ermöglichte das alle "Rollerfreunde" an einen bzw. zwei zusammengestellten Tischen Platz fanden. Und so war es auch heute wieder.

Nachdem wir unseren geliebten "Strammen Max" mit Gurke, oder ein schönes Stückchen Torte mit heißem Kaffee verzehrt hatten, war noch Zeit für eine entspannte Plauderei.

Hier noch einmal alle "Rollerfreunde Herzberg" außer Udo, er musste für kleine Jungs und Günter, wieder mal Fotograf, in entspannter Runde bevor es dann wieder hieß: Aufsitzen und Abfahrt Richtung Heimat. 

Der Ordnug halber noch einmal ihre Namen, beginnend von vorne links: Willi, Luciano, Bernfried, Klaus-Dieter, andere Seite: Anne, Horst, Erika und Wolfgang.

Von hier aus ging es gemeinsam Richtung Heimat. Unterwegs verließ jeder "Rollerfreund" an der für ihn günstigsten Stelle die Gruppe, um auf kürzestem Wege zu seinem Heimaort zu gelangen. Auf dieser Tour haben wir insgesamt ca. 210 Km zurückgelegt und benötigten dafür eine Zeit von 08:20 Stunden.

Nur einmal kurz zum Verständnis: Unsere "Rollerfreunde Herzbeg" kommen aus folgenden Ortschaften. Herzberg, Barbis, Wulften, Sudershausen, ja sogar aus Salzgitter, Hilkerode,  Nordhausen, Osterode und Windhausen. 

In Herzberg wurde 2012 die Interessengemeinschaft ins Leben gerufen und nach und nach wurden wir mehr "Rollerfreunde". Die Reihenfolge der Ortschaften beschreibt nur wann ein neuer "Rollerfreund", aus welchem Ort, zu uns gestoßen ist, sie ist daher nicht alphabetisch aufgeführt.

Ursprünglich waren nur Rollerfahrer geplant, aber mittlerweile fahren bei uns Motorräder und Motoroller. Die Bezeichnung "Herzberger Rollerfreunde" bedeutet nicht das nur Motorroller bei uns aufgenommen werden. Wir wollten die Interessengemeinschaft eventuell sogar in "Zweiradfreunde Herzberg" umbenennen, aber da schon T-Shirts und Capys mit der Aufschrift "Rollerfreunden Herzberg" angeschaft wurden, lassen wir es dabei. Auch unsere Homepage ist ja schon mit über 41 000 "Klicks" aufgerufen worden, also gut eingeführt, warum dann umbenennen.

Nein, der Name ist ja auch nicht so wichtig, auf die Kameradschaft kommt es an und die ist bei uns "Super", wie sagt man Neudeutsch,  die "Chemie" stimmt einfach.

In diesem Sinne wünsche ich allen "Rollerfreunden" und natürlich allen Bikern,   "Allzeit Gute Fahrt"    Günter,          zuständig für diese Hompage.

PS Wer vielleicht einmal Interesse hat mit uns zu "Touren", einfach die Seite   "Aktuelle Termine" aufrufen. Die Teilnahme erfolgt immer auf eigene Kosten und Gefahr.

 

 

mal wurde unsere Homepage schon aufgerufen.

An alle die hier vorbeigeschaut haben,

"Vielen Dank" für euer Interesse.

Die "Rollerfreunde Herzberg"