2. Ausfahrt zur "Königs-Alm" bei Nieste und zum "Gut Hübenthal" bei Witzenhausen, Sonntag, den 01. Mai 2016

Das waren sie, die Teilnehmer unserer 2. Ausfahrt am 01. Mai 2016 zur "Königs-Alm" bei "Nieste" im schönen Niestetal, nicht weit von Kassel gelegen. Von links: Klaus-Dieter, Luciano, Günter, Erika und Horst, sowie zu Guterletzt Nico, Luciano`s  Bruder. Hier bei einer letzten Kaffee-Pause in Gieboldehausen, auf unserer Rückfahrt Richtung Herzberg

Nachdem wir komplett waren, ging es pünklich 10:00 Uhr Morgens Richtung Königs-Alm. Einen ersten kurzen Stop unternahmen wir in Seulingen. Grund dafür war eine Korrektur der Anzugordnung. 

Wir hatten zwar nur von positiven Wettermeldungen gehört, trocken und viel Sonnnenstunden, aber Morgens um 10:00 Uhr war der Wind doch merklich aufgefrischt und es war sehr kühl, um nicht zu sagen kalt. Also wurden die Schals herausgeholt und ert einmal ordentlich angelegt bevor es dann weiter ging. 

Nach gut einer Stunde Fahrtzeit waren wir an unserem Zwischenziel dem "Gut Hübenthal" angekommen

Hier hatten wir schon im Vorfeld eine Kaffee-Pause eingeplant. Damit wir auch sicher sein können, das dort wo wir einkehren wollen auch geöffnet ist, wurde vorher etwas recherschiert. Und die Adresse ins Navi eingestellt.

Na bitte, hat wunderbar geklappt. Nachdem wir unsere Maschinen geparkt hatten, forderte uns Erika auf, das "Gut Hübenthal" aufzusuchen, um eine belebende Tasse Kaffee zu sich nehmen zu können.

Hier im "Gut Hübenthal", im Herzen von Deutschland hat sich in den letzten 30 Jahren eine der größten vom Mystiker OSHO inpirierten Gemeinschaften und Seminarhaus in Europa entwickelt.

Originaltext www.parimal.de  Mit viel Idealismus haben die "Parimalis" einen ehemaligen Gutshof zu neuem Leben erweckt. Historische Gebäude und Scheunen verwandelten sich dabei in ein mit Auszeichnungen bewertes Schmukstück, eingebettet in ein parkähnlich eingebettetes Stück Landschaft.

Hektik und Stress belasten die Menschen von heute in vielen Lebenslagen. Durch Meditation versuchen sie ihr Leben wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Hier ist ein Ort geschaffen worden wo man wieder zu sich finden kann. Sein Leben wieder ins Gleichgewicht bringen kann. Was hier alles angeboten wird, kann man weiter oben auf den "Hinweistafeln" am Eingang zum "Gut Hübenthal" nachlesen.

Cafe`Hofgarten im Gut Hübenthal, unser Zwischenziel. Hier gibt es Sahnetorten nach "Omas Rezept", frisches Quellwasser aus dem Wald sowie Bio-Milch von hier ansässigen Bauern. Die Gerste für das Bier mit Namen  "Jacobinus Bräu", wird hier in der Umgebung angebaut. Alles hergestellt aus Naturprodukten die in dieser Gegend erzeugt werden.

Jetzt heißt es Platz nehmen und die Pause genießen.

Günter hat sich gleich schon mal ein gemütliches Plätzchen ergattert. Immer nach dem Motte: " Wer zuerst kommt, malt zuerst"! 

Aber auch für alle anderen "Rollerfreunde" ist reichlich Platz vorhanden. Horst und Luciano haben sich Günter angeschlossen.

Mit Erika und Nico haben zwei weiter "Rollerfreunde" Platz genommen. Jetzt wird bei einer heißen Tasse Kaffee, Cappuccino, Milchkaffee, oder was auch immer erst mal so richtig schön entspannt.

Am Tisch herrscht eine lockere Stimmung alle sind ausgesprochen zufrieden An den lachenden Gesichtern kann man es ablesen.

Und mit Klaus-Dieter rechts, ist unsere Runde jetzt komplett. Für eine gute halbe Stunde können wir nun gemeinsam unsere Kaffee-Pause genießen und für die Weiterfahrt zur "Königs-Alm" neue Kräfte sammeln.

Erika macht noch schnell ein paar Fotos von dem wieder schön hergerichtetem "Güt Hübenthal".

Alles sehr gepflegt. Die Gebäude wurden wieder in einen exellenten Zustand zurück versetzt.

In den Zimmern des "Seminarhauses" stehen ingesamt 65 Betten für Gäste zur Verfüguug.

Wer möchte, kann im Garten des "Gut Hübenthal" mit dieser Dame medetieren. Für uns "Rollerfreunde" war es aber jetzt an der Zeit unsere ausgesprochen angehehme Kaffee-Pause zu beenden und uns in Richtung "Königs-Alm" auf den Weg zu machen.

Nach gut 40 Minuten Fahrzeit und einer Strecke von ca. 35 Km haben wir dann unser heutiges Tour-Ziel, die "Königs-Alm" erreicht.

Jetzt wurden erst einmal unsere Fahrzeuge geparkt und für etwas Anzug-Erleichterung gesorgt.

Nur noch unsere wichtigsten Utensilien, wie Navi sowie ActionCam ordentlich verstaut und verschlossen, dann wird die "Königs-Alm" aufgesucht.

Dort hinten ist sie schon gut zu erkennen. Wozu hier diese Balken aufgebaut sind hat sich uns nicht erschlossen. Wenn man aber im Hintergrund den Leiterwagen sieht, könnte man denken wir sind im "Wilden Westen" und hier vorn können die "Einsamen Reiter", bevor es hinten in den "Salon" gehen, ihre"Gäule" anbinden.

Aber weit gefehlt, hier bei der "Königs-Alm" handelt es sich eher um bayrisches "Brauchtumsgut". Einmal in die Alm eingetreten meint man urplötzlich nach Bayern versetzt zu sein.

Und wie man unschwer erkennen kann, war an diesem 1. Mai 2016, hier oben auf der "Alm" schon reichlich Betrieb. Nach 6 gemeinsam freien Plätzen für 6 "Rollerfreunde" musste man an diesem schönen Tag schon Ausschau halten.

Im Hintergrund im "Niestetal" der gleichnamige Ort "Nieste", gut zu erkennen. Aber viel wichtiger, freie Plätze waren auch zu sehen.

Hier sollten wir alle zusammen gut hinpassen. Von links: Horst, Klaus-Dieter, Nico und Günter haben bzw. nehmen schon mal Platz.

Im Sommer wenn es richtig warm ist, lässt es sich hier auf der großen Terasse der "Königs-Alm" gut aushalten. 

Heute war es zwar schön und wir hatten bei herrlichem Sonnenschein und wolkenlosem Himmel eigentlich richtig gutes Wetter, wenn sich nur nicht hier oben der ziemlich kühle Wind so unangenehm bemerkbar gemacht hätte. An den Gesichtern von Erika und Klaus-Dieter unschwer zu erkennen.

Also wurde schon einmal nach einer Alternative Ausschau gehalten. Wo ist eigentlich Luciano? Der musste kurz mal für kleine Jungs.

Wie kommt man dahin? Dort durch die Tür in der "Königs-Alm".  Gleichzeitig kam in uns der Gedanke auf, lasst uns in die "Königs-Alm" gehen, dort ist es bestimmt nicht so windig wie hier draußen.

Gesagt, getan. Hier waren ebenfalls noch Plätze frei, wir haben es lieber vorgezogen drinnen im warmen, als draussen im Wind zu sitzen. Außerdem spielt hier im Haupthaus auch die "Musi" auf, also lasst uns hier unsere Mittagspause verbringen. Ganz wichtig, erst einmal die Speisekarte studieren.

Na bitte die Getränke sind schon da. Im Bild von links: Luciano, Nico, Klaus-Dieter, Horst und Erika. Günter hat das Foto gemacht.

Wir warten nur noch auf unsere bestellten Speisen.

Jetzt gehts richtig zur Sache, die Brotzeit ist serviert. Leckerer "Leberkaas mit Spiegelei", dazu "Kraut", und ein deftiger "Kartoffelsalat". Klaus-Dieter lässt es sich schmecken. Alle anderen haben auch kräftig gefuttert,

Und so sieht die Brotzeit in der Nahaufnahme aus. Mmmhh, da läuft einem das Wasser im Munde zusammen.

Abschließend mache ich, Günter, noch ein paar Außenaufnahmen von unserem Besuch auf der "Königs-Alm".

Die Terassen der "Köngs-Alm" waren so gut wie voll besetzt,

Hier die Seitenansicht der "Königs-Alm" mit gepflegten Außenanlagen.

Im Bild noch einmal das Haupthaus der "Königs-Alm" von hinten. Auf der anderen Seite befindet sich die Terasse. Rechts im Bild das Nebengebäude der "Königs-Alm" mit Vorplatz.

Noch einmal ein Erinnerungsfoto von und für Luciano. Ja, auch er war mit auf der "Königs-Alm.

Eine Infotafel über Wanderwege im Naturpark "Meißner-Kaufunger Wald". Aufgestellt vom Hessen Forst.

Hier noch einmal detaillierter. Die Schilder weisen in Richtung der entsprechenden Wanderwege und geben Auskunft über deren Länge. Wenn man also nicht mehr so gut zu Fuß ist, einfach einen kürzeren Wanderweg auswählen. Hier hat man die Möglichkeit dazu und ist somit vor unliebsamen Überraschungen gefeit.

So jetzt heißt es wieder Abschied nehmen und aufsitzen. Die Heimfahrt steht an, natürlich nicht ohne noch eine kleine abschließende Kaffee-Pause einzulegen. Wo genau die sein soll wird noch unterwegs entschieden. Die vorgesehene Pause im "Erlebnispark Ziegenhagen" musste leider ausfallen, dafür war die Zeit zu weit fortgeschritten. Das Cafe` im Erlebnispark hat nur bis 16:00 Uhr geöffnet. Das es jetzt schon 14:30 Uhr ist lohnt das nicht mehr. 

Also haben wir uns entschlossen dem Vorschlag von Erika und Horst zu folgen und unsere Kaffee-Pause in Gieboldehausen gemacht. Ich muss schon staunen, welche schönen "Ecken" die beiden kennen. Ich Günter, habe von diesem Kaffee, wie andere Rollerfreunde auch, bis zu diesem Tage nichts gewußt. Ich war also nicht der einzigste. Ein richtig schönes "Fleckchen", wie die nachfolgenden Bilder zeigen werden.

Hier kann man draußen im "Grünen" bei Kaffee und Kuchen vortrefflich sitzen. Eine ganz gemütliche Angelegenheit. Erika, Horst und Nico genießen die mittlerweile vorhandene Sommerfrische, denn der unangenehme kalte Wind hat inzwischen seine Tätigkeit eingestellt und es ist praktisch windstill und damit richtig angenehm warm geworden.

Auch Klaus-Dieter und Luciano genießen die wohltuhende Wärme.

Auch wenn ab und zu das ein oder andere Wölkchen die Sonne verdeckte, war es inzwischen angenehm warm.

Also wurde es jetzt Zeit sich ein Stückchen selbstgebackene Sahnetorte schmecken zu lassen. Und die hatte es in sich. Ein leckerer Mürbeteig mit Apfel, darüber Käse-Sahne-Creme mit Schokostückchen und einer exquisiten Eierlikörsoße. Mmhh ---  ein Gedicht kann ich nur sagen. Dazu ein Kännchen oder Pott Kaffee, --- Herz was willst du mehr.

Wie man sehem kann mundet es allen ausgezeichnet.

Können diese beiden "Rollerfreunde", Klaus-Dieter und Luciano lügen ? ---- Nein wahrlich nicht. Luciano strahlt bei diesem Genuß übers ganze Gesicht, dass es nur so eine Freude ist.

Zum Schluss noch einmal alle Teilnehmer der 2. Tour am Sonntag den 1. Mai 2016, in fröhlicher Runde. Von links: Günter, Erika und Horst, Nico, Luciano und Klaus-Dieter. Alle waren der Meinung, dass es eine schöne abwechslungsreiche Tour war.

Für diese Tour legten wir eine Fahrstrecke von  insgesamt ca. 165 Km zurück und benötigten dafür eine Zeit einschließlich aller Pausen von 08:30 Std.

Die nächste, und damit 3. Ausfahrt, findet dieses mal schon nach einer kurzen Zeit von 7 Tagen statt. Der Grund dafür ist die Verschiebung der 2. Tour wegen schlechten Wetters vom Sonntag den 24. April auf Sonntag den 1. Mai 2016.

Da unsere 3. Tour zur "Burgruine Hohnstein" und zur "Westernstadt Pullman-City" für den 8. Mai 2016 vorgesehen war, kommt es jetz zu dieser einen Woche Abstand. Ich denke das ist verkraftbar. Da einige Rollerfreunde wegen des 1. Mai Feiertages sowieso nicht mit dabei waren, haben diese ja sowieso ein dreiwöchige Wartezeit hinter sich.

Da für den 8. Mai ein super Wetter vorhergesagt wird, hoffe ich auf eine rege Teilnahme und wünsche euch bis dahin,

"Allzeit Gute Fahrt"

Günter

ENDE

mal wurde unsere Homepage schon aufgerufen.

An alle die hier vorbeigeschaut haben,

"Vielen Dank" für euer Interesse.

Die "Rollerfreunde Herzberg"