Fotos, 7. Ausfahrt,           Sonntag, 07.August 2016             "Burg Herzberg" bei Breitenbach am Herzberg

Das waren sie die sechs Teilnehmer der 7. Tour zur "Burg Herzberg". Hier wärend unserer Frühstückspause in Niddawitzhausen im "Cafe Back-Shop" von "Katja". Von links: Klaus-Dieter, Wolfgang, Horst, Erika, Lothar und Günter. 

Katja, die uns im "Cafe Back-Shop" außerordentlich freundlich und zuvorkommend bedient hat werde ich hier  noch einmal genauer mit Bild vorstellen. Eine ganz liebe und nette Person.

Nach dem wir uns wie üblich an unserem Treffpunkt in Herzberg eingefunden hatten, ging es los in Richtung "Burg Herzberg". Wir "Rollerfreunde Herzberg" haben uns gesagt, wenn unsere Interessengemeinschaft so einen Namen trägt, und das liegt ja nahe, den wir kommen ja aus Hezberg, dann muss man einfach einmal auf "Burg Herzberg" gewesen sein, das ist quasi Pflicht.

Ja und so haben sich die "Rollerfreunde Herzberg" auf den Weg zur "Burg Herzberg" gemacht. Nach ca. 1 1/4 Stunden Fahrtzeit also zur Hälfte der Gesamtfahrtzeit von 2 1/2 Stunden wollten wir unsere Frühstückspause machen, egal wo wir dann auch immer in der Zwischenzeit angekommen sind.

Und so waren wir nach der Hälfte unserer Fahrtzeit in dem Örtchen "Niddawitzhausen" angekommen. An der Durchfahrtsstaße links gelegen, bot sich "Katjas Cafe Bach-Shop" als willkommende Einkehrmöglichkeit an. Folglich haben wir hier unsere Cafe-Pause verbracht. Horst, Klaus-Dieter und Lothar drängeln schon: "Los kommt her nund lasst uns einkehren"!

Gesagt, getan. Und schon saßen wir nur ein paar Minuten später, an diesem schönen runden Kaffeetisch, in "Katjas Back-Shop". Wie immer hat Günter sich gleich einen Gast gekrallt und zum Fotografieren vergattert.

Und dieser nette Herr hat dann von uns das vorherige Foto gemacht. Hat er gut hinbekommen, leider etwas unterbelichtet. Das lag aber nicht an dem Netten Herrn, sondern war vielmehr dem Gegenlicht durch das große Fenster geschuldet.

Und das hier ist jetzt die "Liebe Katja" wie schon am Anfang erwähnt.

Da sieht man doch auf diesem Foto sofort ihr freundliches Wesen.

Sie hat uns mit ihrer netten Art wärend ihrer Bedienung regelrecht verwöhnt. Dafür an dieser Stelle noch einmal ein ganz großes "Dankeschön". Auch das gut gelungene  Eingangsfoto am Anfang dieser Fotogeschichte ist von ihr aufgenommen worden. Katja hat dabei das Gegenlicht des großen Fensters im Hintergrund mit berücksichtigt und das schöne Foto von uns allen gemacht. Hier hat auch die Belichtung gestimmt. Hat sie toll gemacht.

Nach einer guten halben Stunde Frühstückspause bei "Katja" in ihrem             "Cafe-Back-Shop" mussten wir leider an unsere Weiterfahrt denken. Denn auf "Burg Herzberg" hatten wir sechs Plätze im Voraus für uns im Burg-Restaurant  reservieren lassen. Auf Empfehlung des Restaurant-Gastwirts. Er sagte uns am Telefon, sicher ist sicher, wenn hier viel los finden sie auf jeden Fall für sich 6 freie Plätze vor.  

Die Reservierung hat für uns von 11:30 - 12:30 Uhr gültigkeit. Danach würde man die Plätze wieder frei geben. Wir hatten es jetzt 12:20 Uhr, also noch zehn Minuten Zeit. Also noch schnell die Fahrzeuge geparkt und ab zur Mittagspause auf "Burg Herzberg".

So alle fertig, es wird Zeit. Wolfgang, links und Lothar sowie Erika und     Klaus-Dieter  drängen schon. Die Reservierungs-Zeit läuft ab, wir müssen uns sputen.

Na, das will doch was heißen. Die "Burg Herzberg" wird vom Beauftragten der Bundesrepublik sowie mit finanziellen Mitteln des Landes Hessen gefördert. Steht alles hier auf dieser Infotafel. Na dann lassen wir uns mal überraschen. 

Nichts wie rein in die Burg. Die "Rollerfreunde" im Begriff die Burg zu betreten. Von links: Klaus-Dieter, Wolfgang, Horst, Erika und Lothar. Günter, nicht zu sehen, war wie immer wieder mal der Fotograf. Das Pärchen rechts im Bild gehört nicht zu uns. Aber auch sie wollen der "Burg Herzberg" einen Besuch abstatten, warum nicht.

Von diesem kleinen lieben Hund der "Burg Herzberg" wurden wir auf jeden Fall schon mal freundlich begrüßt.

Wir beschließen kurzerhand nicht von unseren reservierten Plätzen im Burg-Restaurant gebrauch zu machen und statt dessen hier im Biergarten in frischer Luft uns nieder zu lassen.

Das Burg-Personal vom Biergarten-Kiosk sagte uns: "Kein Problem, wir regeln das für sie, wir geben im Restaurant Bescheid. Sie können ruhig hier draußen im Biergarten Platz nehmen. 

Jetzt nur noch ein schönes schattiges Plätzchen gesucht, denn es war wieder richtig schön warm geworden. Mittlerweile zeigte das Termometer 27°. 

Die Suche dauerte nicht lange ..........

....... und das Ergebnis kann sich sehen lassen. Sechs muntere "Rollerfreunde" aus Herzberg haben ein schönes schattiges Plätzchen ergattert. Hier kann man es aushalten. Von links: Klaus-Dieter, Lothar, Wolfgang, Erika, Horst und Günter.

Jetzt, nachdem Wolfgang ein schönes kühles Helles vor sich stehen hat, ist die Welt wieder in Ordnung und er schaut so richtig zufrieden aus. So können kleine Dinge größe Freude bereiten. 

Nach unserer Mittagspause, die ausgesprochen gut verlaufen ist,  waren alle sehr zufrieden. Das Essen hat allen ausgezeichnet gut gemundet. Es war reichlich und hat geschmeckt. Jetzt nehmen wir uns noch eine gute halbe Stunde Zeit um die "Burg Herzberg" etwas näher unter die Lupe zu nehmen.

Durch dieses kleine Tor im gothischen Stil gelangt man in den Innenhof der Burg.

Dieses Bild zeigt sich dem Betrachter wenn er durch das Tor in den Innenhof schreitet.

Unter diesem Belüftungsloch befindet sich der Kerker der "Burg Herzberg".

Die nächsten zwei Bilder veranschaulichen hervorragend die Größe der Burg und des Innenhofes. Ebenfalls gut zu sehen die mächtigen und starken, noch gut erhaltenen, Burgmauern. 

Eine herrliche Aussicht bietet sich einem, wenn man rundherum ins Land schaut. Auf  der weiter unten im Bild befindlichen Infotafel ist die Lage der "Burg Herzberg" gut beschrieben.

Rundherum, egal von wo aus man schaut, überall bietet sich einem eine schöne Aussicht.

Oben und Unten:  

Die Mauern sind überall noch schön intakt und ausgesprochen mächtig. Es war bestimmt nicht leicht in diese Burg einzudringen.

Hier noch einmal der große Innenhof

Hier auf dieser Infotafel ist die Lage der "Burg Herzberg" gut beschrieben.

An Hand der beiden Personen, die sich unmittelbar vor der Burg aufhalten, im Bild links als zwei kleine schwarze Striche oder auch Punkte zu sehen, hat man einen schönen Vergleich hinsichtlich der Größe und Höhe der                     "Burg Herzberg".

Hier und im nächsten Bild noch einmal die herrliche Aussicht, die man von hier oben genießen kann.

Ein Teil des weitläufigen Innenhofes.

Rechts noch einmal die massiven Burgmauern.

Ein sogenannter Wehrgang der sich über dem Eingangstor zum Innenhof befindet. Hier haben dereinst vielleicht einmal Wachen die Burg vor Eindringlingen geschützt.

Der überdachte Wehrgang von Innen

Lothar überprüft schon einmal die Aussicht, die sich einst den Wehrgängern geboten hat wenn sie ihre Wachgänge durchgeführt haben. Von hier oben konnten sie gut überprüfen wer um Einlass bittet.  

Dieser Ausblick bietet sich einem wenn man vom Wehrgang aus nach unten schaut. Unerwünschte Gäste konnte man so am besten den Zugang ins Burg Innere verwehren. Die Wehrgänger waren hier oben bestens geschützt und konnten so, wenn erforderlich, unerwünschte Eindringlinge mit Pfeil und Bogen vertreiben.

So, nachdem Klaus-Dieter, Lothar und Günter das Innere der "Burg Herzberg" besichtigt hatten, Erika, Horst und Wolfgang hatten es vorgezogen vor der Heimfahrt lieber noch etwas die Pause zu genießen und nicht in der Burg herumzulaufen, wurde es Zeit die Heimreise anzutreten. Von links: Klaus-Dieter, Wolfgang, Lothar Horst und Erika bereiten sich vor den Parkplatz vor der "Burg Herzberg" aufzusuchen. Günter, nicht im Bild, hat das Foto gemacht.

Jetzt heißt es nur noch aufsitzen und ab Richtung Heimat. Auf der Rückfahrt wollen wir dann noch eine Kaffee-Pause einlegen. 160 Km, denn diese Strecke haben wir jetzt vor uns, müssen nicht in einem "Rutsch" abgespult werden.

Unterwegs auf halber Strecke haben wir dann in einem schönen gemütlichen Eis-Cafe direkt an unserer Fahrtroute gelegen, noch eine Kaffe-Pause, oder wie man will, eine Eis-Pause eingelegt. Erika links und Klaus-Dieter haben sich ein Tässchen Kaffee zu Gemüte geführt. Den Namen des Ortes habe ich leider vergessen. Aber der Name des Lokals war "Eis-Cafe Roma", das habe ich noch gut in Erinnerung behalten.

Auch Horst, vorne, hat ebenfalls Kaffee vorgezogen. Lothar dagegen einen schönen Eisbecher genossen.

Ja, und Wolfgang muss wohl wieder etwas ganz spezielles bestellt haben. Ich denke mal ein ausgefallenes Getränk. Denn wie man sehen kann, genießt er es sichtlich seinen dicken Strohhalm abzuschlecken. Wolfgang ist ein Genießer und steht auf dem Standpunkt, es darf nichts umkommen, recht hat er.

Ja und ich, Günter, habe mich ebenfalls wegen der warmen Temperaturen für ein Eis entschieden. Da ich ja mal wieder für die Fotos zuständig war, habe ich kurzerhand ein "Selfy" von mir gemacht. Damit wären alle sechs"Rollerfreunde" während der Kaffee-Pause noch einmal kurz im Bild festgehalten.

Und hier noch einmal zum Abschluss alle sechs Teilnehmer unserer 7. Ausfahrt, angekommen an unserem Ziel der "Burg Herzberg" nahe der Ortschaft Breitenbach am gleichnamigen "Herzberg". Hier im schönen Biergarten der "Burg Herzberg". Von links: Klaus-Dieter, Lothar, Wolfgang, Erika, Horst und Günter.

Und damit hat sich der Kreis für uns geschlossen. Wie sagt man doch immer, aller guten Dinge sind "3". Die "Herberger Rollerfreunde" waren auf " Burg Herzberg" auf dem gleichnamigen "Herzberg". 

Besonders zu erwähnen wäre noch, dies war zugleich unsere weiteste Tour seit Bestehen der "Rollerfreunde Herzberg". Eine Entfernung für die Hin.- u. Rückfahrt von insgesamt ca. 320 km wurde dabei zurückgelegt. Die dafür benötigte reine Fahrtzeit für die Hin.- und Rückfahrt betrug ca. 5 Stunden. Einschließlich aller Pausen betrug die Fahrtzeit 9 Stunden 30 Minuten. Damit wäre unsere 7. Ausfahrt, was die Zeit und Entfernung betrifft, für uns ein neuer Rekord.

Die nächte Ausfahrt, am Sonntag den 28. August 2016 führt uns dies mal quer durch den Harz zur "Roseburg" sowie anschließend noch nach Quedlinburg. Von der Entfernung her nur halb so weit wie zur "Burg Herzberg". Aber wir bewegen uns dann wieder einmal im bergigen und nicht wieder im Flachland. Also auch das wieder eine Abwechslung.

Bis dahin wünsche ich wie immer allen "Rollerfreunden"

"Allzeit Gute Fahrt"                       Günter

 

ENDE

mal wurde unsere Homepage schon aufgerufen.

An alle die hier vorbeigeschaut haben,

"Vielen Dank" für euer Interesse.

Die "Rollerfreunde Herzberg"