Fotos, 12. Ausfahrt,   Sonntag 15. Oktober 2017, "Schloss Wilhelmsthal" bei Kassel/Calden

Um ein Bild zu vergrößern, einfach in die Mitte klicken

Das waren alle Teilnehmer unserer 12. Ausfahrt der Saison 2017. Im Bild von link:   Jürgen und  Anke, Luciano, Horst, Willi, Andreas, Erika, Wolfgang, Martina, Günter, sowie Dieter und Klaus-Dieter. Das hat genau gepasst, zwölfte Ausfahrt und teilgenommen haben 12 Rollerfreundinnen und Rollerfreunde. Aber abwarten, vielleicht haben wir ja Glück und können die aktive "Saison 2017" am Dienstag den 31. Oktober, dem Reformationstag, mit einer letzten 13. Tour abschließen. Als Ziel haben wir uns vorgenommen Das  "Gasthaus Bergschmiede" bei Bad Münder.

Aber moment mal, mir fällt gerade ein, wir waren doch 13 "Rollerfreunde"? Einer fehlt doch in dieser "Grupppenaufnahme", aha, ich weiß schon wer das war. Na gut dann will ich ihn noch mal seperat im nächsten Foto vorstellen.

Das ist er. Unser "Rollerfreund Lothar" .Ich weiß nicht wo er sich wärend unserer Gruppenaufnahme hin verpiselt hat.  Beim nächsten "Fehlen" kostet das natürlich eine Lokalrunde. Ich kann mir im Nachhinein gar nicht vorstellen wo er sich aufgehalten hat. Ein Passant wurde, wie üblich bei uns, verdonnert ein Foto von uns zu machen. Nachdem wir uns einen geschnappt hatten, folgte sofort die Aufstellung für das "Foto Shooting". Dann  "Achtung"  ---  Komando   ---   "Chees"  und alle lachen. Hat bisher immer funktioniert. Aber dieses mal  ? ? ?  Also gut beim nächsten mal wird vor so einer Aufnahme erst einmal durchgezählt ob auch alle da sind. Man lernt doch immer noch was dazu.

Morgens gegen halb neun, so langsam trudeln alle ein.

Die Begrüßung ist wie immer, nach 2 - 3 Wochen Pause, ausgesprochen herzlich.

So wie hier links Luciano und Horst. Ein Schelm wer hier falsches denkt. Alles im "Grünen Bereich". Bei den Rollerfreunden geht es immer sehr herzlich zu und man freut sich wenn man sich wieder sieht.

Wie immer nach dem morgentlichen Treffen, finden die obligatorischen Benzingespräche statt. Vor allem dann, wenn sich ein Rollerfreund ein neues Fahrzeug, wie unser "Rollerfreund Jürgen", angeschafft hat. Im Bild links zu sehen. Ich habe seine neue Maschine im nächten Bild mal etwas vergrößert, da kann man sie sich besser anschauen.

Und so sieht das dann aus. Das hier ist das gute "Stück", sieht doch toll aus. Jürgen ist von dem hervorragendem "Handling" begeistert. Der neue           MAX SYM 600i Roller lässt sich super bewegen. Auch Anke ist ganz begeistert. Sie meint: "Ich sitze auf dem Teil viel bequemer, das möchte ich nicht mehr missen"! Na bitte, dann hat Jürgen mit der neuen Anschaffung voll ins "Schwarze" getroffen. Wir, die "Rollerfreunde Herzberg", wünschen dir und deiner Anke mit dem neuen Roller natürlich "Allzeit Gute Fahrt"!

Nanu, da kommt doch noch jemand. Na klar, unsere Rollerfreunde Wolfgang und Lothar aus Wulften. Wie immer ausgesprochen "Super pünktlich", nie zu früh, aber vor allem auch nie nach der Zeit. Wir sagen immer: "Mal wieder pünktlich wie die Maurer"!

Und das ist Wolfgang, hier rechts im Bild. Neben ihm Martina und Willi.

Und das hier rechts ist Lothar, er begrüßt erst mal Rollerfreundin Erika. Nachdem sich nun alle angeregt unterhalten haben, konnte die 12. und erst mal vorläufig letzte offizielle Ausfahrt, der "Rollerfreunde Herzberg" pünktlich um 10:00 Uhr morgens gestartet werden. Vorläufig letzte offizielle Ausfahrt deswegen, wir planen eventuell noch eine Ausfahrt am Dienstag den 31. Oktober 2017 durchzuführen. Allerdings gehen wir davon aus, das die Wetterlage Ende Oktober eine Ausfahrt nicht mehr zuläßt. Aber warten wir es ab. Dieses Jahr hat das Wetter ja schon einige Kapriolen geschlagen. Aber vielleicht haben wir ja am 31. Oktober 30 - 35 Grad Hitze. Dieses Jahr würde uns bestimmt nichts überraschen. Auf der Seite "Aktuelle Termine" wird die Tour vom 31. Oktober sowie das Ziel nachzulesen sein.

Nach gut 50 Minuten Fahrzeit in Richtung Hemeln, unserem ersten Etappenziel, sind wir auf einem Parkplatz vor "Varlosen" angekommen. Ein guter Platz für eine kleine Zigarrettenpause sowie zum Beine vertreten.

Wolfgang, hinten im Bild, noch mit seiner Maschine beschäftigt, war dieses mal mit der Führung unserer Gruppe betraut. Als er diesen Parkplatz sah entschied er sich spontan für eine kleine Pause. So konnte er auch nachfragen ob sein veranschlagtes Tempo in Ordnung sei, was alle anderen für völlig in Ordnung hielten.

Auch solche Fahrzeuge sind bei den Rollerfreunden mit am Start. Ursprünglich mal als reine "Roller-Interessengemeinschaft" gegründet, haben wir nach und nach auch Bikern mit anderen Fahrzeugen  ermöglicht bei den "Rollerfreunden Herzberg" mitzufahren. Grundbedingung war allerdings, das Fahrzeug muß mindestens einen Hubraum von 125 ccm aufweisen können. Auf diese Weise sind bei uns zur Zeit Zweiräder in Form von Rollern und Motorrädern, sowie dreirädrige Fahrzeuge der Firma "Bombardier", namens CanAm Spyder, vertreten. Hier im Bild sind zwei dieser Fahrzeugtypen zu sehen. Sehen richtig schick aus und sind auch sehr flott und unkompliziert auf der Straße zu bewegen. Eigentlich ist die Canadische Fa. Bombadier für die Herstellung von Snowmobilen verantwortlich. Schneemobile mit zwei Kufen vorn und einem Antriebsrad mit Schneekette hinten. Nur im Winter und im Schnee zu benutzen. Dann kam man auf die Idee dieses Fahrzeugkonzept für die Staße zu produzieren. So ist die Modellreihe CanAm Spyder entstanden. Ein Dreirad für die Straße.

Hier im Bild sind wiederum einige Motorroller zu sehen. Da wir an diesem Sonntagmorgen quasi die einzigsten waren die auf diesem Parkplatz Rast gemacht hatten, konnten wir uns richtig ausbreiten. So war alles sehr überschaubar, die Fotos dokumentieren das sehr anschaulich.

Im Vordergrund dieses mal ein Motorrad. Günter seine "Honda NT 650 V Deauville", ein klassisches Motorrad. Im Hintergrund Horst seine Honda Integra 700, quasi ein "Zwitter", ein Motorrad und Motorroller zugleich. Man sieht also bei uns ist alles an Zwei.-u. Dreirädern vertreten was es derzeit auf dem Markt gibt. Aber trotzdem gilt die Faustregel 125 ccm müssen es mindestens sein, das ist Grundbedingung um bei uns mitzufahren.

Hier im Bild begutachten Jürgen und Andreas in den gelben Vesten Dieter seinen Shopper, eine Yamaha Virago 535. Willi und Dieter schauen zu.

So langsam trommelt Wolfgang, hier links, seine Schäfchen zur Weiterfahrt zusammen. Erika und Luciano sind schon mal informiert.

Gleiches gilt für Andreas, Martiina und Anke. (v.l.)

Und Lothar macht noch mal abschließend einen Kontrollcheck bei allen Maschinen. "Ok, alles klar, können durchstarten"!

So, ich Günter und Luciano, v.l. verabschieden sich jetzt schon mal. Wir sehen uns dann wieder in Hemeln,  im "Gasthaus Zur Fähre", also bis dahin.

Nach gut einer viertel Stunde Fahrzeit war dann unsere Zwischenetappe, das "Gasthaus zur Fähre" in Hemeln erreicht und wir konnten sogar an einem einzigen Tisch, na gut nicht ganz, durch hinzufügen eines kleinen runden Tisches, konnten wir alle gemeinsam unsere kleine Mittagspause genießen. Im Bild gut zu erkennen. Einige Herrschaften waren nur noch mal schnell für "Kleine Jungs" bzw. Kleine Mädchen, muss ja auch mal sein. 

Jetzt konnten wir endlich unser Lieblingsgericht, ein sprichwörtlicher Klassiker, der hier im "Gasthaus zu Fähre" angeboten wird, der "Stramme Max", Mettwurstbrot mit Spiegelei und einer saftigen Gewürzgurke, genießen. Dazu ein köstliches alkoholfreies Bier oder Alsterwasser. Herz was willst du mehr. Horst, ganz links im Bild, genießt seinen Strammen Max. Luciano hält alles auf Foto fest. und Dieter schaut sich das ganze in Ruhe an.

Dieter, Lothar und Wolfgang, v. l. müssen noch, genau wie...........

..........hier, Anke, Martina und Andreas, v. l vorerst noch auf ihren    "Strammen Max" warten.  

Auch Erika und Willi v. l. , müssen sich noch etwas gedulden bis sie ihren "Strammen Max" genießen können. Neben ihnen Horst und Luciano sind schon fleißig am futtern. Sie haben nach dem Motto verfahren, "Der frühe Vogel fängt den Wurm". "Ankommen, schnell hinsetzen und ohne lange Vorreden bestellen". Wie man sehen kann, hat funktioniert.

Aber auch die Anderen waren schon fleißig. Inzwischen sind schon viele Teller ratz fatz leergeputzt......................

................ einige essen noch, so wie hier Martina. Jürgen in der Mitte, hat schon wieder Zeit, sich mit seinem Handy zu beschäftigen. Links am Bildrand ist gerade noch Klaus-Dieter, gut an seinem roten "Rollerfeund Sweatshirt",  zu erkennen. 

Diese drei Herren hatte ich schon weiter oben vorgestellt. Sie sehen sehr zufrieden und gesättigt aus. Kein Wunder der "Max" hat gut geschmeckt.

Hier vorne links im Bild, meine Wenigkeit, Günter. Mir hat der "Stramme Max" wie immer, war nicht mein erster den ich hier verzehrt habe, ausgezeichnet gemundet. So, ich denke damit habe ich sie alle einmal kurz vorgestellt.

Noch einmal ein kurzer Blick in die Runde, bevor es weiter geht in Richtung "Schloss Wilhelmsthal", unserem eigentlichen heutigen Ziel bei dieser vorerst  12. Tour der Saison 2017. Mal sehen ob es das Wetter zuläßt am 31. Oktober noch eine letzte Tour zu starten. So schön wie Heute wird es dann wohl nicht mehr sein. Heute hatten wir mit dem Wetter wieder einmal Riesenglück gehabt.

Nach dem alles bezahlt war was aufgegessen wurde, ging es nach einer schönen Mittagspause im "Gasthaus Zur Fähre weiter in Richtung "Schloss Wilhelmsthal". Aber dazu mussten wir erst einmal die Weser überqueren, um an das  westliche Weserufer zu kommen, denn das ist nun einmal erforderlich um zum "Schloss Wilhelmsthal gelangen zu können. Hier im Bild wärend unserer Überfahrt mit der Fähre, die hier den ganzen Tag über verkehrt. Zu einem Preis von 1,50 Euro kann man hier von einem Ufer zum anderen übersetzen. Auf der linken Seite der Fähre stehen die Zweiräder und auf der rechten Seite die vierrädrigen, sprich PKW`s". So hat alles seine Ordnung und wir können am gegenüberliegenden Weserufer die Fähre geordnet verlassen. Von hier aus waren noch gut 35 Km bis zum "Schloss Wilhelmsthal zurückzulegen.

Nach ca. 30 Km Fahrstrecke und gut 45 Minuten moderater Fahrzeit, denn wir lassen es immer ruhig und gesittet angehen, heizen gibt es bei uns nicht, wir fahren "Touren" und keine "Rennen", waren wie auf dem großen Parkplatz von "Schloss Wilhelmsthal angekommen.

Wie immer wurden unsere Maschinen korrekt in Reih und Glied abgestellt.

So, jetzt erst mal die Lage gepeilt, wo müssen wir jetzt hin um  zum    "Schloss Wilhelmsthal" zu gelangen.         

Aha, hier geht es lang, war ja gar nicht so schwer herauszufinden. Immer an der Parkmauer von "Schloss Wilhelmsthal" entlang. Wir haben weiter hinten rechts einen Durchgang zum Park und damit zum Schloss ausmachen können.

Also die ganze Meute, wollte sagen, alle "Rollerfreunde" mit gemächlichem Tempo, wir wollen ja nichts überstürzen, wir sind "Biker" und keine "Langläufer", nichts wie hin zum ausgemachten Durchgang, damit wir zum Schloss gelangen.

Na bitte geschafft, wer sagts denn. Wir befinden uns an unserem Ziel, dem "Schloss Wilhelmsthal", zwischen den beiden Schlossflügeln rechts und links, mittig auf dem Schlossvorplatz. So alle bitte mal schön lächeln, danke. Aber das wird kurz noch mal überprüft.

Ja, das passt schon. Alle waren artig und haben schön gelächelt. So jetzt einfach mal mittig ins Bild hineinklicken. Es vergrößert sich dann und man kann besser kontrollieren, ist vielleicht doch einer dabei der nicht lächelt? Und was muss ich sagen, einen gibt es. "Rollerfeund Lothar". Der ist hier nämlich gar nicht mit auf dem Foto, kann deswegen hier auch nicht lächeln, weiß nicht wohin er sich verdrückt hat. Mein Lieber Lothar, beim nächsten mal kostet so ein Fehlverhalten eine Runde Bier.

Hier noch einmal Lothar, der ja oben im Gruppenbild leider nicht auf dem Foto zu sehen war und wenn ich das hier richtig sehe, wie ein                 "Herzhaftes Lächeln" sieht das ja hier nun auch nicht aus. "Au weia" Lothar, das wird teuer. Wir sehen uns auf der "Saison-Abschluß-Party 2017", bis dahin kannst du ja noch etwas sparen. Das wird schon, "Kopf hoch"!!! 

So, nachdem nun unsere Stipvisite bei "Schloss Wilhelmsthal" beendet war, sollte natürlich erst einmal eine weitere Erhohlungspause eingelegt werden. Und da bot sich natürlich das "Hotel Restaurant Wilhelmsthal" für uns an. Hier im Bild schön zu sehen.

Dieses mal ist Lothar noch einmal um eine "Lokalrunde" für die "Rollerfreunde" herum gekommen. Denn das er auf dem Gruppenfoto nicht zu sehen war, stellte sich ja erst am Ende der Tour, nach Durchsicht des Bildmaterials heraus. Aber Lothar, du kannst ja wärend unserer "Saison-Abschluß-Party" im November die ganze Sache nachholen und mit einer großzügigen "Getränkespende" dein Fehlverhalten korrigieren. Wir haben Zeit und werden bis dahin geduldig warten.

Ja, und wie man hier sehen kann hat das                                                    "Hotel Restaurant Schloss Wilhelmsthal" weder Kosten noch Mühen gescheut, und  extra für unsere heutige Ankunft, wir schreiben ja den Monat Oktober, ein "Bayerisches Festzelt aufgebaut. Da war die Freude natürlich groß und wir haben es uns gleich gemütlich gemacht. Bei jedem kam sofort Festzeltstimmung auf. Natürlich gehört da auch ein zünftiges "Bierchen" dazu. Das war jetzt allerdings ein Problem, den Bier und Motorrad passt nicht richtig zusammen.

Wir haben uns dann aber nach reiflicher Überlegung  dazu entschlossen, das "Bayerische Festzelt" zu verlassen und in den gemütlichen "Cafe-Garten"  vom "Hotel Restaurant Schloss Wilhelmsthal" umzuziehen. Der Grund dafür war ein logistisches Problem, denn mit unserem frühen Eintreffen hatte man hier noch gar nicht gerechnet und so war das Bedienungspersonal etwas überfordert. Es hätte Speisen und Getränke aus dem Schloss Restaurant hinaus ins Bierzelt transportieren müssen. Da wir aber von Haus aus "Nette Biker" sind, und Festzelt ohne Bier sowieso nicht geht, haben wir durch unseren Umzug in den Cafe-Garten dem Bedienungspersonal obendrein gleich noch viel Arbeit erspart. Ja, so sind wir halt. Leider habe ich, Günter, versäumt von diesem schönen Cafe-Garten einige Aufnahmen zu machen. Ich bitte das zu entschuldigen. Auf jeden Fall haben wir hier, vor unserer dann anstehenden Rückfahrt, eine schöne Pause verbringen können. Nach gut einer Stunde haben wir dann unsere Heimfahrt angetreten.

Wärend unserer Heimfahrt haben dann alle Rollerfeune, an den für sie passenden Knotenpunkten, unsere Gruppe verlassen und sind auf kürzestem Wege zurück nach Hause gefahren. "Rollerfreund Klaus-Dieter und ich, Günter, haben dann in Herzberg, hier fand gerade das "Ernt-Dank-Fest" statt, noch eine kurze Kaffee-Pause unternommen. Dann ging es auch für uns beide Richtung Heimat. Ja, und wie es der Zufall will, hat meine Familie, die sich ebenfalls vom Ernte-Dank-Fest auf dem Weg nach Hause befand, an dieser Ampel ein Foto von mir geschossen. Das habe ich dann erst zu Hause erfahren. 

Hier im Bereich der Lonauer Straße in Herzberg, habe ich sogar noch meine eigene Familie überholt, ohne dies bewust mitzubekommen. Man muss ja auf die Straße achten und kann sich nicht ständig die Leute, die man mal überholt, genauer anschauen. Aber, sieht doch nicht schlecht aus. So kann ich mich einmal selbst, fahrend auf meinem Motorrad, anschauen. Sieht doch gar nicht so übel aus. -- oder?  Ich weiß jetzt kommen wieder diese netten Kommentare wie, nun ja, ist halt "Ansichtssache"!!!              EGAL !!!

Aber auf jeden Fall war diese vorerst 12. Ausfahrt der Saison 2017 wieder mal eine gut gelungene Tour. Hier noch einmal alle Teilnehmer, mit Lothar im unteren Extra-Bild, ich weiß bis heute noch nicht wo er sich wärend unserer Gruppenaufnahme rumgetrieben hat, auf einem nicht ganz kompletten Abschlußfoto vereint auf dem Innenhof des "Schlosses Wilhelmsthal". V. l.:  Jürgen und Anke, Luciano, Horst, Willi, Andreas, Erika, Wolfgang, Martina, Günter, Dieter und Klaus-Dieter. Darunter der Ordnung halber, eine        Extra-Wurst für Lothar. 

Auf dieser Tour legten wir für Hin.-u. Rückfahrt insgesamt 186 Km zurück. Die dafür benötigte Zeit, einschließlich aller Pausen, betrug 7 Std. 15 Min.

Jetzt steht nur noch eine Ausfahrt an, und zwar an einem Feiertag, genauer gesagt am Dienstag den 31. Oktober 2017. Dem"Reformationstag". Der auf Grund seines 500 jährigen bestehens in diesem Jahr 2017 wieder einmal in Niedersachsen gefeiert werden darf. Den Reformationstag haben wir "Martin Luther" zu verdanken, der im Jahre 1517 am Abend vor Allerheiligen an die Tür der Schlosskirche zu Wittenberg 95 Thesen in lateinischer Sprache zum Ablass und Buße  angeschlagen hat. Durch Zahlung eines gewissen Gelbetrages konnte man sich damals von seinen Sünden freikaufen. Der Ablassprediger "Tetzel", wir erinnern uns, Am 29. Mai 2016 hatten wir eine Ausfahrt zum Tetzelstein in einem Waldgebiet im Elm zwischen Schöppenstedt und Königsluther gelegen, dieser Prediger hat seiner Zeit mit diesem Ablasshandel zusammen mit dem Papst viel Geld unrechtmäßiger Weise von gläubigen Christen erpresst.

Also diesem Martin Luther haben wir zu verdanken, dass wir am 31. Oktober unsere 13. und damit letzte Tour der Saison 2017 durchführen können. Bis dahin wünsche ich euch eine gute Zeit und natürlich "Allzeit Gute Fahrt".

Günter

 

mal wurde unsere Homepage schon aufgerufen.

An alle die hier vorbeigeschaut haben,

"Vielen Dank" für euer Interesse.

Die "Rollerfreunde Herzberg"