12. Ausfahrt,                                          Sonntag 15. September 2019            Ziele: 1. Köterberg                                           2. Tonenburg                                         3. Wickensen, Motorradmuseum

Am 15. September fanden sich an unserem Treffpunkt, dem Parkplatz der Mahnteschule in Herzberg, nur zwei Rollerfreunde ein. Mit einer Ausnahme, der Fotograf Günter, hier nur als Schattenriß im Vordergrund des Bildes zu sehen. Er geht ja leider nach seinem Motorradunfall nicht mehr aktiv mit uns auf Tour, führt aber weiterhin unsere Homepage kommisarisch weiter. Deswegen haben die Beiden verbliebenen Aktiven Kurzerhand die Ziele für die heutige Tour in beidseitigem  Einvernehmen geändert.  Uhrsprünglich war ja wie auf der Seite "Aktuelle Termine" angekündigt, eine Tour zum Kyffhäuser vorgemerkt. Nun gut, da die beiden ja an diesem Tag, quasi gezwungener Maßen, eine Privattour unternommen haben, war es ihr gutes Recht, die Ziele kurzerhand zu ändern. Im Bild von links: Klaus-Dieter und Peter.

Letzte Vorbereitungen vor dem Start zum Köterberg. Vor den Beiden lag eine Fahrstrecke von ungefähr 105 Fahrkilometern und eine Fahrzeit von ca.        01 Std. 30 Min. Also wurde es Zeit zu starten. Da es jetzt schon 10 Minuten nach 10.00 Uhr ist und somit nicht mehr damit zu rechnen ist, daß noch irgend ein Rollerfreund hinzukommen wird, werden wir jetzt zum Köterberg abfahren.

Wir wahren, wie eigentlich immer, voll im Zeitplan und sind nach gut anderthalb Stunden Fahrzeit wie geplant am Köterberg angekommen. Wie immer herrscht hier an diesem beliebten "Biker-Treff" immer großer Trubel. Wohin das Auge schaut, überall sieht man abgestellte Bikes. Auf dem Turm hier oben auf dem Köterberg befinden sich viele Antennen und Parabolspiegel die alle möglichen Daten empfangen,  die dann an die Bürger die hier wohnen weitergeleitet werden. Man spricht vom "Köterberg", mit einer Höhe von          500m üNN, auch von dem "Brocken" im Weserbergland.

Auf der Kuppe des Köterberges befindet sich das wohl am höchstgelegene Gaststättengebäude im nord-deutschen Raum. Es handelt sich hier um das "Köterberghaus", das seid über 60 Jahren von der Familie "Brand" bewirtschaftet wird. Das "Köterberg Restaurant"..Hier läßt es sich vortrefflich speisen. Bevor es für uns weiter geht werden wir uns noch für unsere Weiterfahrt stärken. Jeden Sonntag finden  hier übrigens die bekannten Motorradtreffs statt. Ein Ausflug hier hin lohnt sich allemal, vor allem für "Biker". Die schöne weite Aussicht von hier oben, weit ins Vorland hinein ist bei guten Wetterverhätnissen ausgesprochen sehenswert. Muss man gesehen haben.

Diese Bilder beweisen es. Der Köterberg ist ein beliebter "Bikertreff" im Weserbergland.

Wohin das Auge schaut, überall sind Bikes geparkt und an so einem schönen Tag wie Heute, ist hier natürlich der "Teufel" los. Jeder "Biker" der etwas auf sich hällt, sollte mindestens einmal hier gewesen sein.

Soweit ich mich erinnern kann, ist zumindest Klaus-Dieter, hier links im Bild neben Peter, schon das zweite mal vor Ort auf dem Köterberg. So nach diesem kleinen Erinnerungsfoto geht es weiter zur "Tonenburg", bei "Hoxter/Albaxen", direkt an der Weser gelegen zu unserem heutigen zweiten Ziel.

Ankunft auf der "Tonenburg", ebenfalls ein beliebter "Biker-Treff". Hier hatten wir uns schon bei einer unserer früheren Touren an dem im Burghof befindlichen Burgbrunnen verewigt. Genauer gesagt haben wir hier eine Plakette von den "Rollerfreunden Herzberg" anbringen lassen und da mit dokumentiert, "Die Rollerfreunde Herzberg" waren auch schon hier"!  Mal sehen ob wir die Plakette noch vorfinden werden.

Aber erst noch einmal ein Blick über den "Tonenburgplatz" mit den ebenfalls vielen abgestellten Bikes. Man sieht sofort, das hier ebenfalls ein beliebter "Biker-Treff" ist, wo es sich vortrefflich verweilen läßt und der ebenfalls immer wieder gern besucht wird. Natürlich auch von den "Rollerfreunden Herzberg". Auch wenn heute nur zwei von den "Rollerfreunden", Klaus-Dieter und Peter, der Tonenburg einen Besuch abstatten.

Hier unter diesen schönen Sonnenschirmen hatten wir seinerzeit auf einer unserer früheren Touren eine wunderschöne "Kaffepause" verbringen können und uns bei der Gelegenheit gleich auf dem Burgbrunnen mit einer Plakette der "Rollerfreunde Herzberg" für die Nachwelt verewigt. 

Da wir, wie ich glaube und weiß, ein ganz bescheidenes Völkchen bei den "Rollerfreunden Herzberg" sind, ist natürlich auch unser Gedenktäfelchen an dem "Burgbrunnen" nicht so pompös ausgefallen wie manch andere Tafeln anderer Biker-Clubs.                                                                                         Hier präsentiert Peter unsere bescheidene Erinnerungstafel, angebracht am Brunnen der "Tonenburg". Zu erkennen an der schönen himmelsblauen farbe mit weißer Inschrift. Im nächsten Bild noch einmal eine Nahaufnahme von unserem schönen blauen Täfelchen.

Ja und wie man sehen kann ist sie tatsächlich noch vorhanden. Auf einer unserer früheren Ausfahrten, genauer gesagt auf unserer 10. Ausfahrt,  am 19. August 2018, hier auf unserer Homepage auch nachzulesen, wo wir ebenfalls den "Köterberg und die Tonenburg besucht hatten, brachten die Rollerfreunde, Lothar, Walter, Günter, Rainer, Wolfgang, Bernfried und zu Guterletzt die  Rollerfreunde Klaus-Dieter und Peter, die ja heute noch einmal nachgeschaut haben ob unsere Plakette noch vorhanden ist, in einem feierlichen Akt, wie es sich gehört mit einem Tröpfchen Sekt zum anstoßen, unsere Plakette der "Rollerfreunde Herznbeg" an diesem besagten Brunnen der "Tonenburg", an. Natürlich freut es einen um so mehr noch einmal hier vorbeizuschauen und zu sehen, ja, unsere Erinnerungs-Plakette für die Nachwelt ist noch vorhanden. Super!!! Hier verbrachten wir jetzt eine Kaffee-Pause bevor es weiterging zu unserem letzten Halt, dem "Motorradmuseum" in Wickensen.

In Wickensen, bei dem "Motorradmuseum" angekommen, machten wir noch eine letzte kleine Kaffeepause, bevor es entgültig nach Hause ging.

Peter hat es sich bei einem schönen Stück Kuchen und einer Tasse Kaffe gemütlich gemacht. Das Foto, hat wie eigentlich alle, bis auf eine Ausnahme, als Peter und Klaus-Dieter auf einem Foto gemeinsam zu sehen waren, alle Klaus-Dieter gemacht. Hat er schön hinbekommen. Danach hieß es Abschied nehmen und ab nach Hause. Bei herrlichstem Wetter, was im September nicht immer selbstverständlich ist, konnten wir eine schöne Tour absolvieren. Während unserer 12. Tour der Saison 2019 legten wir ca. 180 Km zurück und benötigten dafür inclusiv aller Pausen eine Zeit von ungefähr 7 Std 30 Min. Alles in Allem war es wieder eine super Ausfahrt. Leider war die Teilnehmerzahl dieses mal sehr überschaubar.                                                                                        Trotz allem wünschen ich allen "Rollerfreunden"    "Allzeit Gute Fahrt" und hoffe auf eine rege Beteiligung bei unserer Vor-vorletzten Ausfahrt für die Saison 2019. Dann sind nur noch zwei Ausfahrten im Oktober zu fahren bevor die Saison 2019 abgeschlossen ist. Bis dahin,

Günter                                                                                                                    euer Mann für das Protokoll.

mal wurde unsere Homepage schon aufgerufen.

An alle die hier vorbeigeschaut haben,

"Vielen Dank" für euer Interesse.

Die "Rollerfreunde Herzberg"