11. Ausfahrt,                              Sonntag, 01. September 2019 zum "Baumkronenpfad" im          "Nationalpark Hainichen".

Hier die Teilnehmer unserer 11. Ausfahrt zum "Baumkronenpfad " im "Nationalpark Hainichen", am Sonntag den 01. September 2019 an unserem Treffpunkt in Herzberg.                                                                            Im Bild von links:                                                                                                                   Thomas, Reiner, Wolfgang, Peter und Klaus-Dieter.

Ankunft im Nationalpark Hainichen

Erst einmal wurden die Maschinen ordentlich geparkt.

Dann noch einmal die Jungs etwas näher, damit die Nachwelt sie besser erkennen kann. Von links:  Thomas, Klaus-Dieter, Peter wie immer mit dem ominösen Apfel wärend eines ersten Stops auf unseren Fahrten, dann Reiner und zu guterletzt Wolfgang.

Hier schon mal ein wichtiges Hinweisschild, da geht es zum Baumkronenpfad.

Aber bevor wir uns in Richtung Baumkronenpfad bewegen ist erst einmal eine Stärkung angesagt. Und da bietet sich für uns die Grillstation an. Hier haben wir nach unserer Anfahrt erst einmal ordentlich gespeist.

Wie man sehen kann, es geht uns gut. Das Bedürfnis und die Erfüllung nach Nahrung und Getränken, zaubert uns allen ein "Lächeln" ins Gesicht

Nachdem wir uns nun gestärkt haben, wollen wir die Geheimnisse des  "Baumkronenpfades" im "Hainich" erkunden und leibhaftig erleben.

Ist doch schon sehr beeindruckend was die hier hingezaubert haben. Wir hatten ja schon früher, auf einer unserer Touren, das Vergnügen den Baumkronenpfad zu erkunden, daher beschränkten wir uns dieses mal darauf den Baumkronenpfad einmal von unten zu betrachten. Die Vogelperspektive konnten wir ja seinerzeit bestens bewundern und genießen. Dann wurde es Zeit die Rückfahrt anzutreten.

Auf unserer Rückfahrt legten wor noch einen Halt bei der Dresienenbahn im Bahnhof von Lengenfeld ein. Wärend einer unserer früheren Touren hatten wir schon mal das Vergnügen wärend einer Dresienenfahrt so ein Vehikel ausgiebig zu testen.

Auf diesen Schienen verkehren heute nur noch durch Muskelkraft betriebene Dresinen, auf denen mit Hilfe von zwei angebauten Fahrrädern die Dresinengestelle fortbewegt werden. Zusätzlich, ebenfalls noch auf den Gestellen vorhanden, zwei bequeme Sitzgelegenheiten, sodass so ein Gefährt mit vier Personen besetzt werden kann. Man muss sich halt nur einigen wer trampeln muß und wer sich ausruhen darf und schon kann es losgehen.

Nach einer einstündigen Kaffee.-u. Kuchenpause traten wir dann entgültig unsere Heimreise an. Bis Krebeck, Thomas seine Heimatstadt, waren 59 Km zu absolvieren, danach verabschiedeten wir uns voneinander und jeder fuhr von hier aus nach Hause. Kommentar von Wolfgang :                                                                                      Das Wetter und die Stimmung waren gut, es hätte kaum besser sein können. Wir sehen uns auf unserer nächsten Tour. Bis dahin allen Rollerfreunden "Allzeit Gute Fahrt"

mal wurde unsere Homepage schon aufgerufen.

An alle die hier vorbeigeschaut haben,

"Vielen Dank" für euer Interesse.

Die "Rollerfreunde Herzberg"